So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Hallo, ich habe von mir aus gesehn ein gro es Problem. Letztes

Kundenfrage

Hallo, ich habe von mir aus gesehn ein großes Problem.
Letztes Jahr kaufte ich bei den Stadtwerken Heidenheim ein Strompaket von 3000 kWh das bis zum 31.05.2010 lief. Nach der amtlichen Ablesung hatte ich einen Zählerstand von 28259,7 kWh und somit einen Verbrauch von 2673,3 kWh.
Die Stadtwerke Heidenheim haben mir aber eine Rechnung für eine Nachzahlung von 223,03 € zugesandt und gaben einen Zähleranfangsstand von 26950 kWh an. Dieser Zählerstand kann aber niemals stimmen, da ich bei der Endabrechnung des alten Stromanbieters Flexstrom einen Endstand von 28259.7 EVU Ablesung hatte.
Ich telefonierte mit dem jetzigen Anbieter fand aber kein Ohr sondern man behauptete, dass Ihre Ablesung eine durch den Netzbetreiber abgelesenen Wert ist. Ich war dann selbst bei dem Netzbetreiber und der druckte mir eine MSCONS-Zählerstandübermittlung aus, aus dem hervorging, dass meine Angaben stimmten. Daraufhin rief ich wieder bei den Stadtwerken Heidenheim an und gab ihnen auch die Telefon-Nr. von dem hießigen Netzbetreiber und er sagte zu mir er kümmere sich drum aber ich hörte nichts mehr von ihnen.
Daraufhin habe ich die Einzugsermächtigung widerrufen und trotzdem hat man den angeblichen Rechnungsbetrag abgebucht, den ich aber über meine Bank zurückbuchte.
Nun bekam ich ein Schreiben den Betrag bis zum 31.08.2010 zu überweisen und drohten mir das Ganze einer Inkassofirma zu übertragen.
Ich schickte Ihnen daraufhin ein Schreiben mit der Flexstromabrechnung und bat sie das Ganze nocheinmal zu prüfen, mit dem Ergebnis, dass ich keine Antwort mehr erhielt.
Ich stehe jetzt hier und weiß nicht mehr weiter?

Können Sie mir einen guten Rat geben?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich grds. nicht einschüchtern lassen, auch ein Inkassounternehmen wird an den Tatsachen nichts ändern können. Sofern Sie sogar eine Bestätigung über den von Ihnen abgelesenen Zählerstand haben, so können Sie den weiteren Schreiben entspannt entgegensehen. Im Übrigen müssten Ihnen die Stadtwerke den Zählerstand nachweisen, den Sie sodann mit der Bestätigung leicht widerlegen können. Vielleicht haben Sie auch Zeugen, die den Zählerstand mitabgelesen haben.

Sie sollten ggf. vielmehr die Stadtwerke auffordern, ihre Abrechnung zu korrigieren und Ihnen ggf. ein Guthaben auszuzahlen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung (grünes Feld).

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Joachim,

der Zeuge, der dabei war, war der Ableser selbst, morgen früh werde ich mich mal kundig machen, wie der gute Mann heißt.

Ihnen möchte ich ganz herzlich danken und sie fragen ob sie mich bei Notwendikeit verteidigen würden.

 

Mit freundlichen Grüßen Ihr Manfred Nagel

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung, wenn es in der Angelegenheit weitere Dinge zu regeln gibt. Für Ihre Akzeptierung danke ich Ihnen herzlich.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz