So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, frage1 ich bin angestellte lehrerin an einem berufskolleg

Kundenfrage

hallo,
frage1:
ich bin angestellte lehrerin an einem berufskolleg in nrw und möchte - trotz überschreitung des 40. lebensjahres - noch verbeamtet werden.
nach §6 abs. 2b muss ich, laut lvo ein "ärztl. gutachten" nachweisen, um einen hinausschiebetatbestand zur pflege eines angehörigen geltend zu machen.
vor gericht habe ich ein ärztl. attest des arztes meines vaters vorgelegt. dies wurde nicht akzeptiert, da ich zum damaligen zeitpunkt (vor ca. 5 wochen) keine einstufung in eine pflegestufe vorlegen konnte. mittlerweile liegt mir diese vor - allerdings wurde vor gericht bereits darauf verwiesen, dass wohl auch diese aktuelle einstufung mir nicht weiterhelfen würde, weil sie nichts über den damaligen zeitpunkt (der pflege) aussagen würde.

kann der richter darauf bestehen, obwohl dem o.g. § "lediglich" ein ärztliches attest gefordert wird?

frage2:
kann ich mich außerdem auf das alterdiskriminierungsgesetz beziehen, wenn ich - trotz überschreitung des 40. lebensjahres noch verbeamtet werden möchte?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1)

Ein aktuelles Gutachten gibt es, aber dem Gericht reicht das nicht aus?

2)

Ja, das können Sie machen.

Hier kann man sich sowohl auf das AGG als auch auf Artikel 3 Grundgesetz berufen und eine Gleichbehandlung fordern.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz