So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder, die Tochter ist 1972,

Beantwortete Frage:

Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder, die Tochter ist 1972, der Sohn 1986 geboren. Die Tochter stammt aus meiner 1. Ehe und wurde als Volljährige 1991 von meinem Gatten adoptiert. Ich möchte verhindern, dass die Tochter sowohl den leiblichen Vater als auch meinen Mann als Adoptivvater bererbt, da ich es gegenüber dem Sohn ungerecht finde. Können wir im Testament diesbezüglich eine Klausel, wie z.B. Pflichteilsverzicht gegenüber dem leiblichen Vater, einfügen?
Wäre nett, von Ihnen zu lesen!
Danke XXXXX XXXXX! Freundlich grüßt S.B.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Pflichtteilsverzicht setzt immer voraus, dass der Pflichtteilsberechtigte auch in diesen Verzicht einwilligt. Ein Pflichtteilsverzicht erfolgt aber regelmäßig durch Zahlung einer Abfindung an den Pflichtteilsberechtigten.

Darüber hinaus kann der Erblasser nur unter den Voraussetzungen nach § 2333 BGB einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen:

Der Erblasser kann einem Abkömmling den Pflichtteil entziehen, wenn der Abkömmling


1. dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser ähnlich nahe stehenden Person nach dem Leben trachtet,

2. sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen eine der in Nummer 1 bezeichneten Personen schuldig macht,

3. die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt oder

4. wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt wird und die Teilhabe des Abkömmlings am Nachlass deshalb für den Erblasser unzumutbar ist. Gleiches gilt, wenn die Unterbringung des Abkömmlings in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wird.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie können wir denn verhindern, dass die Tochter 2 Väter beerbt? Es muss doch Möglichkeien geben?
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

im Zuge testamentarischer Verfügungen kann der Erblasser einen Abkömmling vom Erbe ausschließen.

Dann verbleibt aber jedenfalls der Pflichtteilsanspruch. Auf diesen Anspruch kann der Pflichtteilsberechtigte entweder verzichten oder - wenn die § 2333 BGB erfüllt ist - der Erblasser kann den Pflichtteil entziehen.
Wenn die genannten Tatbestände nicht greifen verbleibt es beim Pflichtteilsanspruch.
RAKRoth und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.