So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-steininger.
ra-steininger
ra-steininger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 304
Erfahrung:  Rechtsanwalt seit 2002
57738891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-steininger ist jetzt online.

ich halte seit 2 jahren h hner auf meinem grundst ck, davon

Kundenfrage

ich halte seit 2 jahren hühner auf meinem grundstück, davon 3 krähende hähne. diese krähen auch frühmorgens ab 5.00 uhr (sommerzeit). ein nachbar regt sich darüber auf.
diese hähne halte ich nicht, weil ich meine nachbarn ärgern will, sondern um auf meine besondere lage aufmerksam zu machen:

ich werde seit januar 2003 von scientologen mit giftattentaten u.a. gesundheitsschädigen vorgängen verfolgt. die kripo überqwacht und bespitzelt mich rund um die uhr, die staatsanwaltschaft hat beweise unterschlagen und meine anzeige abgewiesen.

ich verteidige mein grundrecht auf unversehrtheit.

meine frage lautet: ist es adäquat angebracht, diese hähne krähen zu lassen, bei gleichzeitiger aufstellung einer schautafel, wobei ich auf den umstand der verfolgung bzs. des mordkomplotts hinweise.

ich meine das ist unter diesen umständen als rechtmäßig anzusehen

übrigens: auftraggeber dieses komplotts ist der jetziger bundesfinanzminister w. schäuble. und ich gehe davon aus, dass die kripo diese e-mail überwacht, verändert oder unterschlägt. habe auf meinem pc schon mehrfach sog. bundestrojaner entdeckt.
habe dafür beweise.

ihre meinung bzw. ihr rat interessiert mich.

vielen dank

hannes dietrich, weinsberg, burgweg 1
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten tag,

die Frage zum Krähen ist nach dem Einzelfall zu beurteilen und dürfte auf weiteren Umstände kaum ankommen.

Die Frage ist hier zunächst die ortsübliche Belastung. Ortsüblich "ist eine solche Benutzung, die in dem betroffenen Gebiet keine stärkeren Immissionen erzeugt, als sie dort auch sonst vorzukommen pflegen" (vgl. BGH NJW 1962, 2341). Dies wird im ländlichen Gebiet der Fall sein können.

In Wohngebieten wird das Krähen meist nicht üblich sein.

Für diesen fall hat bsp. das VG Freiburg entscheiden, dass es den Haltern zuzumuten sei, ihren Hahn in der Zeit von 19:00 Uhr bis 8:00 Uhr, die er ohnehin in Stall verbringe, schallisoliert unterzubringen. (VG Freiburg - 4 K 2341/08 ). Dies im Rahmen einer polizeilichen Ordnungsverfügung. Ähnlich entscheidenden auch die Zivilgerichte.
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist noch etwas unklar? Ansosnsten bitte ich, die Antwort zu akzeptieren. Danke!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz