So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21571
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit ^16 monaten einen Sohn, die Beziehung

Kundenfrage

Hallo, ich habe seit ^16 monaten einen Sohn, die Beziehung zum Vater aber in vier jAHREN ABER SCHON ZIG MAL BEENDET: LEIDE AN EINER PARANOIA UND WOLLTE FRAGEN WELCHE CHANCEN DER VATER HAT DAS ALLEINIGE SORGERECHT ZU ERHALTEN: MOMENTAN HABEN WIR GEMEINSAMES SORGERECHT:
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich entspricht das gemeinsame Sorgerecht von Vater und Mutter dem gesetzlichen Leitbild.

Die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf den Kindsvater kommt nur dann in Frage, wenn dies dem Kindeswohl entspricht.

Soweit Sie das Kind betreuen, wäre dies beispielsweise dann der Fall, wenn das Kindeswohl des Kindes gefährdet wäre. Das wäre etwa anzunehmen,wenn das Kind zu verwahrlosen droht oder wenn es Opfer von Gewalt wäre. Das gleiche würde gelten, wenn Sie sich - zum Beispiel aufgrund Ihrer Erkrankung - als erziehungsunfähig erweisen würden.

In jedem Fall gilt aber: Bloße Vermutungen und Behauptungen reichen niemals aus. Wird also etwa die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf den Kindsvater unter Berufung auf Ihre Erkrankung angestrebt, so muss auch tatsächlich feststehen, dass Sie als Folge der Erkrankung nicht erziehungsfähig sind.

Hierzu bedarf es klarer und schlüssiger fachmedizinischer und/oder psychiatrischer Begutachtungen und daruf gestützter Atteste.

Liegen solche Erkenntnisse nicht vor, wird auch nicht auf bloßen Verdacht hin das alleinige Sorgerecht dem Kindsvater übertragen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich entspricht das gemeinsame Sorgerecht von Vater und Mutter dem gesetzlichen Leitbild.

Die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf den Kindsvater kommt nur dann in Frage, wenn dies dem Kindeswohl entspricht.

Soweit Sie das Kind betreuen, wäre dies beispielsweise dann der Fall, wenn das Kindeswohl des Kindes gefährdet wäre. Das wäre etwa anzunehmen,wenn das Kind zu verwahrlosen droht oder wenn es Opfer von Gewalt wäre. Das gleiche würde gelten, wenn Sie sich - zum Beispiel aufgrund Ihrer Erkrankung - als erziehungsunfähig erweisen würden.

In jedem Fall gilt aber: Bloße Vermutungen und Behauptungen reichen niemals aus. Wird also etwa die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf den Kindsvater unter Berufung auf Ihre Erkrankung angestrebt, so muss auch tatsächlich feststehen, dass Sie als Folge der Erkrankung nicht erziehungsfähig sind.

Hierzu bedarf es klarer und schlüssiger fachmedizinischer und/oder psychiatrischer Begutachtungen und daruf gestützter Atteste.

Liegen solche Erkenntnisse nicht vor, wird auch nicht auf bloßen Verdacht hin das alleinige Sorgerecht dem Kindsvater übertragen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz