So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich fahre ein e-bike mit schiebehilfe, max. unterst tzte geschw.

Kundenfrage

ich fahre ein e-bike mit schiebehilfe, max. unterstützte geschw. 25 km/h, 300 watt antrieb. Ist dieses e-bike zulassungspflichtig? muss die Privathaftpflicht ggf. bezahlen. mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Elektrofahrräder mit max. 250 Watt Dauerleistung und max. 25 km/h Unterstützungsgeschwindigkeit gelten als Pedelec und brauchen keine Zulassung. Erst "darüber" spricht man von einem "E-Bike", welches eine Zulassung braucht.

Serienmäßige E-Bikes, die Sie beim Händler erwerben, haben in der Regel eine Typenzulassung. Damit kann man das Fahrzeug einfach bei seiner Versicherung anmelden.

In Deutschland sind Fahrräder mit unbeschränkter Tretunterstützung versicherungspflichtig, und es wird ein Mofa-Führerschein, aber kein Helm benötigt.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gehrter Herr Rösemeier,

vielen Dank für Ihre Antwort. Offen ist das Problem "Anfahrhilfe". Ich fahre ein Flyer C8 mit Schiebehilfe, lt-Adac heft 8 Aug.2011 Seite 30 ist dort aufgeführt, dass manche Privathaftpflichtversicherer die Leistung bei diesen Räder verweigern. Ich bin bei Axa versichert.

mfg

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich von Ihrer Haftpflichtversicherung schriftlich bestätigen lassen, dass die Leistung für Ihr Fahrzeug versichert ist.

Allerdings gehe ich davon aus, dass Sie eine gesonderte Versicherung für Ihr Fahrzeug benötigen, weil es eine Anschubhilfe hat. Hier wäre dann eine sog. Mofa-Versicherung abzuschließen. Wenn also Ihre Haftpflichtversicherung eine Deckung nicht zusagt, schließen Sie eine gesonderte Versicherung in jedem Fall ab.