So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte damen und Herren, Berliner Testament. Gibt es

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte damen und Herren,
Berliner Testament. Gibt es gesetzliche Vorgaben, die den länger lebenden Ehegatten ver-
plichten, das Erbe, z. B. eine Immobilie im Wert zu erhalten? Wenn der länger lebende Ehegatte ein Haus z. B. absichtlich verkommen läßt, kann dies nicht im Sinne der verstorbenen Ehegatten sein und das erbende Kind geht leer oder mit Schulden aus. Was ist im Falle, wenn der länger Lebende alles veräußern will?
MfG

B. Gross
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Es gibt keine gesetzliche Pflicht, dass der überlebende Ehegatte als Alleinerbe, dass Vermögen für seine Erben erhalten muss. Der überlebende Ehegatte kann grundsätzlich über das ererbte Vermögen frei verfügen.

Anders ist dies zu sehen, wenn ausdrücklich testamentarisch Vor- und Nacherbschaft angeordnet worden ist oder der überlebende Ehegatte mit entsprechenden testamentarischen Anordnungen beschwert worden ist.

Ist dies dem Testament nicht zu entnehmen, ist vielmehr davon auszugehen, dass der überlebende Ehegatte gerade nicht verpflichtet sein soll, den Nachlass zu erhalten, sondern frei verfügen soll und darf.

Die durch das Berliner Testament enterbten Berechtigten können jedoch innerhalb von 3 Jahren Ihren Pflichtteil geltend machen.

Alternativ bliebe noch über eine Entmündigung, also "Unter-Betreuung-Stellung" des überlebenden Ehegatten nachzudenken, wenn zu vermuten ist, dass er das Vermögen verschleudert und Bedenken im Hinblick auf die Geschäftsfähigkeit bestehen. So könnte jedenfalls verhindert werden, dass weitere Verfügungen vorgenommen werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und eine angemessene rechtliche Orientierung geben.




Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.