So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Abend! Als ich meinen Sohn 2004 zur Welt brachte, war

Beantwortete Frage:

Guten Abend!
Als ich meinen Sohn 2004 zur Welt brachte, war das Gesetz noch so, dass es das alleinige Sorgerecht gab! 2009 habe ich mich vom Kindsvater getrennt und möchte jetzt wissen ob das trotz der neuen Gesetzesregelung weiterhin so ist oder nicht? Der Vater hat die Vaterschaft anerkannt und steht mit in der Geburtsurkunde. Das Kind trägt den Familiennamen der Mutter, da wir nicht verheitet waren!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Wenn ich Sie richtig verstanden habe, handelt es sich um ein uneheliches Kind.

 

Nach dem Gesetz hat deshalb grundsätzlich die Mutter das alleinige Sorgerecht.


Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofes sowie des Bundesverfassungsgerichtes haben grundsätzlich die Väter aber nunmehr die Möglichkeit in einem solchen Fall, das gemeinsame Sorgerecht zu beantragen.

 

Hierfür ist ein Antrag beim zuständigen Familiengericht erforderlich.

 

Die Kindesmutter kann die Übertragung des gemeinsamen Sorgerechts letztendlich nur dann verhindern, wenn sie nachweisbar vortragen kann, dass die Übertragung des Sorgerechts auch auf den Vater negativ für das Kindeswohl ist.

 

 

Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link zu diesem Thema beigefügt:

 

 

http://www.bild.de/politik/2010/politik/das-muessen-ledige-vaeter-jetzt-wissen-13513724.bild.html







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Danjel Newerla und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zuerst möchte ich mich für die schnelle Antwort bedanken! Ein bisschen konnten Sie mir die Angst nehmen, jedoch gibt es noch kleine Ungewissheiten, die ich gerne beantwortet haben möchte:
Mein Sohn ist jetzt 6 Jahre alt und "pullert" immer noch in die Hose! Wenn er ein Wochenende bei seinem Vater war, kommt er völlig aufgelöst zu mir zurück und er erzählt mir unschöne Sachen über mich, die ihm sein Vater erzählt hat! Deswegen wollte ich mit meinem Sohn mal zum Kinderpsychologen, in der Hoffnung, dass er da mehr erzählt, was ihn belastet! Genauso erhoffe ich mir Tips, wie ich in dieser Situation am besten mit meinem Sohn umgehen kann! Jedoch verbietet es mir der Kindsvater und droht mir das Kind weg zu nehmen und das alleinige Sorgerecht zu beantragen! Dabei möchte ich doch nur wissen, was in meinem Sohn vorgeht und wie ich ihm helfen kann! Da er ja jetzt auch gerade in die Schule gekommen ist und jetzt schon über Bauchschmerzen klagt. (Er sagt: er habe Angst in die Schule zu gehen) Er ist in dem letzten Jahr völlig verschlossen geworden und ich weiß mir keinen anderen Rat mehr! Kann ich diesen Weg auch ohne Einverständnis vom Kindsvater gehen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Solange noch das alleinige Sorgerecht besteht, können sie das Kind zu einem Kinderpsychologen geben.

Sobald gemeinsames Sorgerecht bestehen sollte, müsste dieses mit dem Kindesvater abgestimmt werden.

Gegebenenfalls sollten Sie hier das Jugendamt einschalten und um Hilfe bitten.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz