So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27016
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, leider ist der Sorgerechtsstreit

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl,

leider ist der Sorgerechtsstreit nun so umfangreich, dass ich hier nicht alle Fragen stellen kann. Nur: mein Enkel, 3 1/2 Jahre, wird von seiner Tante soweit bearbeitet, dass er inzwischen panische Angst hat, wenn ich ihn in der Schweiz hole. Sobald er mit mir hinter der Haustüre ist, ändert sich sein Verhalten total. Er hängt sehr an mir. Ich habe darüber ja dem Gericht einen Schriftsatz einer Psychologin beigefügt.
Der ganze psychische Terror gipfelte nun darin, dass ich anscheinend 2 x beim Abholen meines Enkels "gefilmt" wurde, als er sich heftig dagegen gewehrt hat. Nur, sein Verhalten anschließend, sieht man darauf nicht.
Frage auch hier: Kann eine DVD bei Gericht überhaupt unter solchen Umständen als Beweis gelten ? Dann wäre es ja sehr einseitig - oder ist es, wie ich meine, generell verboten, geheime Aufnahmen von Personen zu machen. Wenn man zu solchen Mitteln greift, müsste es doch auch einem wenig psychisch Geschulten einleuchten, was hier abläuft. Und der Leidtragende ist das Kind, für das seine Oma die Bezugsperson seit seiner Geburt ist. Wie meine Kinderpsychologin meint, wird der Kleine so in Angst und Schrecken versetzt, was passiert, wenn er mit seiner Oma weggeht. Anders kann man es sich nicht erklären.
Denn, wenn er bei mir ist, ist unser Verhältnis so liebevoll wie eh und je.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Videoaufnahmen stellen unabhängig von der Frage der Verwertbarkeit nur eine Momentaufnahme dar. Insoweit ist die Aussagekraft begrenzt. Nun wissen Sie vielleicht, dass die Tante verpflichtet ist, den Umgang, beziehungsweise die Übergabe nach Kräften zu fördern. Dieser Förderung des Umgangs ist ein Ausdruck der sogenannten Bindungstoleranz. Wenn nun die Tante statt den Umgang, also die Übergabe zu fördern diesen auf Video filmen lässt, so spricht dies eher gegen als für die Tante.

Die Tatsache dass sich ein Kind bei der Übergabe wehrt, oder verhaltensauffällig ist, ist vor allem bei längeren Umgangsinterwallen nicht ungewöhnlich.

Soweit ein Gutachten erstellt wird, wird der Gutachter untersuchen, wie Sie, beziehungsweise die Tante mit dem Kind in Spielsituationen, Alltagssituationen zurecht kommen. Der Gutachter wird Sie und das Kind dann über einen längeren Zeitraum hin beobachten und daraus dann seine Schlüsse ziehen.

Es ist also weniger die DVD, sonden die sogenannte "Interaktion" des Kindes mit Ihnen ausschlaggebend.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt