So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ein Vertrag (24 Monate) mit dem Fitnessstudio besteht seit

Kundenfrage

Ein Vertrag (24 Monate) mit dem Fitnessstudio besteht seit 17.11.1992 und wird seitdem immer erfüllt. Der Betreiber hat mehrfach gewechselt. Der aktuelle Betreiber hat das Studio renoviert und bereits mehrfach versucht, einen neuen Vertag zu schließen. Das wurde nicht angenommen . Der Beitrag soll zum 1.11.11 erhöht werden. Dazu wird jetzt ein neuer Vertrag zum 1.11.11 angeboten mit einer Preissteigerung von ca 35%. Anderfalls muß der Kunde kündigen. Geht das so oder kann sich der Kunde wehren?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Grundsätzlich ist es so, dass sie bei einer Preiserhöhung ein so genanntes Sonderkündigungsrecht haben. Sie könnten also grundsätzlich ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, sofern sie dieses denn wollten.

Nach ihrer Schilderung gehe ich eher davon aus, dass sie am Vertrag und zwar zu den alten Konditionen festhalten möchten.

Dieses ist grundsätzlich möglich. Der Fitnessstudiobetreiber kann sie nur dann ordentlich kündigen, wenn dieses in dem Fitnessstudiovertrag ausdrücklich vorgesehen ist.

Außerordentlich könnte er sie nur dann kündigen, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegen würde, den sie geliefert haben müssten. Dieses kann ich nach ihrer Schilderung aber definitiv nicht erkennen, so dass eine außerordentliche Kündigung hier nicht in Betracht kommt.

Zwar hat der Fitnessstudiobetreiber gem. § 315 b Abs. 3 BGB den Preis leicht anzuheben, sofern es billigem Ermessen entspricht, ein Preisanstieg von 35 %, also über einem Drittel, ist aber definitiv nicht rechtmäßig.

Sie brauchen also den Preisanstieg von 35 % nicht akzeptieren können sich zunächst auf den alten Vertrag berufen. Wie bereits gesagt wäre hier ein Anstieg nur im Rahmen billigen Ermessens möglich, was meines Erachtens aber nicht über ein Drittel ausmachen dürfte.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt