So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17007
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

kann hierf r nur 30 Euro aufbringen Ich (59) wohne mit

Kundenfrage

kann hierfür nur 30 Euro aufbringen :
Ich (59) wohne mit meiner Mutter (83/ Pflegestufe II --- pflege Sie) in einer Wohnung .
Ich Zahle ihr Miete. Die Hälfte der Gesamtmiete der Wohnung wird mir seit 2005 gezahlt.
Im letzten Bescheid(vor 5 Monaten) wird das Ganze nun als Bedarfsgemeinschaft aufgeführt und ihr Name mit aufgeführt. Ich habe bis jetzt immer nur die erste Seite des AlgII-Antrags ausgefüllt.
Die Zahlungen sind jedoch (glücklicherweise) unverändert geblieben. Bei der Frage welche Personen (oder so) leben in ihrer Wohnung habe ich immer "unverändert" geschrieben. Nun muss ich aber wieder einen Antrag einreichen. Weiterhin so vorgehen ?
Ist es überhaupt eine Bedarfsgemeinschaft ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, auch Sie und Ihre Mutter gelten als Bedarfsgemeinschaft.

Daher müssen Sie auch die entsprechenden Angaben über die Mutter ausfüllen und dies beim Amt einreichen.

Sie können aber vorerst auch aus Gewohnheit alles wie immer belassen. Sie können sich ja mal nebenbei beim Amt erkundigen, wie dies künftig gehandhabt werden soll.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

meine Mutter hat 2005 schriftlich erklärt, daß sie nicht bereit ist für mich aufzukommen und daß sie Miete verlangt. Angaben zur Mutter wurden von da an nicht mehr verlangt. Ich hatte aber bereits 3 Hausbesuche (wo sie das wiederholte). Nur die Bezeichnung Bedarfsgemeinschaft ist jetzt nach 5 Jahren AlgII zum ersten Mal aufgetaucht. Die Berechnung ist aber völlig unverändert geblieben (Posten alle gleichgeblieben). Meine Mutter würde sich in jedem Fall weigern, irgendwelche Angaben zu machen. Ich

müsste dann ausziehen und sie wieder ins Altenheim. (wäre für alle teurer).

Beim ersten Antrag war es übrigens eine "Personengemeinschaft".

Also doch wieder den Antrag mit "unverändert" abgeben ?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, geben Sie den Antrag unverändert ab.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Ich kann keine Angaben zu meiner Mutter machen , weil sie die Auskunft verweigert, und Angaben zu meiner Mutter wurden noch nie verlangt ! (haben immer nur unangemeldete Hausbesuche gemacht)
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern würde ich Ihre Nachfrage beantworten. Aufgrund der negativen Bewertung werde ich das aber nicht tun. Nehmen Sie die negative Bewertung zurück, dann beantworte ich Ihre Nachfrage auch entsprechend.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz