So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Wie berechne ich jetzt den Kindesunterhalt wenn die Tochter

Kundenfrage

Wie berechne ich jetzt den Kindesunterhalt wenn die Tochter (geb. 21.12.1992) ab 01.09.2011 eine Ausbildung beginnt und mtl. 600,00 € brutto verdient. Mein bisheriger Kindesunterhalt lag bei 328,00 € monatlich? Meine Tochter wohnt noch bei meiner ExFrau, diese ist wieder verheiratet und hat nur einen Job von 400,00 €.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben sie monatlich 328 € gezahlt für ihre volljährige Tochter.


Voraussichtlich werden sie gar keinen Unterhalt mehr an ihre Tochter zahlen müssen.

 

Nach der Düsseldorfer Tabelle muss sich nämlich ein volljähriges Kind sein vollständiges Nettoeinkommen (abzüglich pauschal 90 € für berufsbedingte Aufwendungen) auf den Unterhaltsbedarf anrechnen lassen.

 

Bei einem Bruttomonatsgehalt von 600 € würde hier in etwa ein Nettogehalt in Höhe von 480.- € herauskommen.

 

Wenn man hiervon die 90 € für die berufsbedingten Aufwendungen abzieht, landet man bei 390 €.

 

Das Kind ist also selber in der Lage seinen Unterhaltsbedarf in Höhe von 328 € zu decken, so dass voraussichtlich ihre Unterhaltspflicht entfällt.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie verhält es sich denn dann mit der Unterhaltspflicht meiner EXFrau zu der Tochter? Gibt es vielleicht einen Beispiel-Fall, den ich mit meiner Tochter dann besprechen kann.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die für den Nachtrag.

Grundsätzlich ist es bei erwachsenen Kindern so, dass beide Eltern anteilig im Verhältnis zu ihrem Einkommen Unterhaltsverpflichtet sind.

Ihre Ex-Frau liegt aber deutlich unter dem so genannten Selbstbehalt mit ihrem Einkommen von 400 €, so dass sie aktuell gar keinen Unterhalt zahlen kann/muss.

Selbstverständlich könnte man sich hier die Frage stellen, ob Ihre Ex-Frau sich hier eine andere Arbeitsstelle suchen muss, um ihrer Unterhaltsverpflichtung nachzukommen.

Diese Frage stellt sich aber erst dann, wenn es eine Unterhaltsverpflichtung gibt. Hierfür müsste zunächst eine Unterhaltsberechnung durchgeführt werden.

Sofern aber davon auszugehen ist, dass der Unterhaltsbedarf ihrer Tochter bei 328.- € insgesamt legt,müssten beide Elternteile voraussichtlich aus den oben genannten Gründen hier keinen Unterhalt mehr zahlen.

Selbstverständlich könnten sie natürlich ihrer Tochter freiwillig etwas zukommen lassen. Daran würde sie natürlich niemand hindern.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241


Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte lassen Sie mich meine Antwort kurz konkretisieren (am Ergebnis ändert sich aber grundsätzlich nichts).

Der "Unterhaltsbedarf" beträgt hier wohl nicht 328.- €,ich meinte hiermit vielmehr den tatsächlichen Zahlbetrag,den Sie monatlich an Unterhalt leisten.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für den Hinweis. Mit den bisherigen Ausführungen komme ich klar.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschenen und alles Gute!


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241






Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz