So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26355
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

sehr geehrte damen und herren, nach meiner trennung 01/2006

Kundenfrage

sehr geehrte damen und herren,
nach meiner trennung 01/2006 und scheidung 2007, wurde im märz 2011 mein haus dass ich mit meiner frau 2005 neu gebaut und bezogen hatte zwangsversteigert. die mtl. raten von ca. 1500 € sowie fertigstellungskosten von ca. 15000 € habe ich von januar 2006 bis september 2009 alleine bezahlt. meine ex-frau stand hälftig mit im grundbuch, sie ist seit 2010 insolvent. da sich nun aus der zwangsversteigerung ein überschuß von 34000€ ergab, hat der insolvenzverwalter meiner ex-frau die hälfte des überschusßes eingefordert.
kann ich den überschuß aus der versteigerung für mich alleine beanspruchen,aufgrund dessen da ich auch die mtl. raten und fertigstellungskosten alleine getragen habe?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Die Erlösverteilung bei Ihrer vorliegenden Zwangsversteigerung erfolgt nach den Grundsätzen des Gesellschaftsrechts. Nach § 742 BGB bestimmt sich, dass Ihnen und Ihrer Exfrau grundsätzlich die gleichen Teile am Versteigerungserlös zustehen.

Ausschlaggebend ist dabei, dass Sie und Ihre Exfrau am Grundstück Eigentümer zu gleichen Teilen waren. Auf die Zahlung der monatlichen Raten und Fertigstellungskosten kommt es bei der Erlösverteilung durch das Amtsgericht grundsätzlich erst einmal nicht an.

ABER:

Soweit Sie nach der Trennung von Ihrer Exfrau Zahlungen vorgenommen haben, haben Sie grundsätzlich einen Erstattungsanspruch gegen die Frau für ihre Eigentumshälfte (abzüglich der Nutzungsentschädigung für die von Ihnen bewohnte Haushälfte der Frau.

Das Problem in Ihrem Falle ist jedoch, dass Ihre Forderung an die Frau vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden ist und somit eine Masseforderung darstellt.

Aus diesem Grund können Sie diese Forderung gegen die Exfrau leider nicht mit dem Erlösanteil aus der Zwangsversteigerung aufrechnen, die der Insolvenzverwalter zur Masse zu ziehen hat.

Also: Leider müssen Sie den Anteil der Exfrau an den Insolvenzverwalter auszahlen.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz