So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Mein Sohn hat das Probehalbjahr auf der h heren Handelschule

Kundenfrage

Mein Sohn hat das Probehalbjahr auf der höheren Handelschule nicht bestanden.Er hat eingesehen das er zuwenig für die Schule gelernt hat.Er möchte aber gerne wieder neu anfangen und alles besser machen.Er wird von den Schulen abgewiesen.Im Schulgesetzt habe ich gelesen das es besondere Ausnahme gibt um das Jahr zu wiederholen.Wir haben uns im Siz erkundigt ,und haben die Aussage bekommen das er zum Arbeitsamt gehen soll weil er schon 18 Jahre ist.Ich kann es nicht verstehen das einen jungen Menschen die Zukumft verbaut wird wenn er seine Fehler einsieht,und eine zweite Chance möchte.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geeherte Ratsuchende,

 

inw elchem Bundesland leben Sie?

 

MfG

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
In Hamburg
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

die von Ihnen genannte Ausnahme ergibt sich nicht direkt aus dem Schulgesetz sondern der zugrundeliegenden Ausbildungs- und Prüfungsordnung, § 5 II, III APO-HHS.

 

http://www.hibb.hamburg.de/index.php/file/download/1480

 

Soweit keine schwere Krankheit oder vergleichbare schwerwiegende Belastung im Sinne des Abs. 2 vorliegt, ist eine Wiederholung nicht möglich. Die Behörde hat hier Ermessen, es besteht kein Rechtsanspruch auf die Wiederholung, lediglich Anspruch auf eine ermessensfehlerfrei, d.h. vertretbare Entscheidung.

 

Gem. Abs. 3 kann die Ausbildung auch ohne Bestehen des Probehalbjahres ausnhamsweise fortgesetzt werden, wenn auf Grund der persönlichen
Leistungsentwicklung und Leistungsbereitschaft zu erwarten ist, dass die Ausbildung
erfolgreich abgeschlossen wird. Die Entscheidung trifft die Zeugniskonferenz.

 

Hier besteht ebenfalls Ermessen seitens der Zeugniskonferenz. Eine solche Ausnahme lässt sich jedoch nur vertreten, wenn der Sinneswandel Ihres Kindes sich schon in erhöhter Leistungsbereitschaft nachprüfbar gegen Ende des Halbjahres manifiestiert hat. War er bis zum Halbjahrende immer gleich faul und behauptet nun zum neuen Halbjahresbeginn schlicht, es würde sich plötzlich völlig ändern, so ist vertretbar, dies für nicht ausreichend überzeugend zu halten. Ferner häte diese Entscheidung schon vor den Ferien bei der Zeugniskonferenz fallen müssen.

 

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können.

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist ja auch geschehen die Zeugniskonferenz hat eben beschlossen das er nicht weiter machen soll.Meine Frage an sie war auch das er an anderen Schulen nicht aufgenommen wird.Und ob es nicht eine Möglichkeit gibt das ihn eine andere Schule aufnimmt.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Regelungen zum Probehalbjahr gelten einheitlich für die HHS in Hamburg.

 

Wäre dies nicht so, könnte man durch einen Schulwechsel die Regelung nahezu mühelos umgehen.

 

Einen Neuanfang halte ich eher in einem anderen Bundesland oder an einem anderen Schultyp für relaistisch.

 

Ihr Sohn sollte sich auch noch einmal im SIZ (Mundsburg) persönlich beraten lassen, was ihm in seiner etwas verfahrenen Situation in Hamburg noch für Türen offen stehen, wenn er jetzt eingesehen hat, dass er etwas tun muss und auch noch in seine Shuclausbildung investieren will. Die nötige Überzeugungsarbeit bei Schulbewerbungen muss aber in erster Linie jetzt Ihr Sohn leisten.

 

Der normale (von Ihnen nicht angestrebte) Vorgang wäre in der Tat sonst, dass Ihr Sohn über das Jobcenter zu Bildungsgmaßnahmen geschickt wird, die darauf angelegt sind, dass er möglichst kurzfristig auch ohne Ausbildung Arbeit bekommt.

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Er möchte nicht arbeiten sondern weiter zur Schule gehen.Sind sie eigentlich für Schulrecht zuständigt? Das was sie mir schreiben das weiß ich alles schon.Haben sie eigentlich meine Frage verstanden?
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja, ich habe Ihre Frage verstanden.

Ich kann Ihnen nur leider keine erfreulichere Antwort geben.

 

Ein Anspruch auf Wiederholung des Probehalbjahres auf einer anderen HHS besteht in der Regel nicht, wenn eine solches Probehalbjahr bereits durchgeführt. Eine gerichtliche Durchsetzung dürfte deswegen jedenfalls im Eilverfahren nicht möglich sein. Ein Hauptsacheverfahren wird auch einen ungewissen Ausgang haben und zu viel Zeit verbrauche. Ihr Sohn müsste sich in der Zwischenzeit ohnehin nach einer Alternative umsehen.

 

Mit bestandener mittlerer Reife gibt es noch eine Vielzahl anderer Bildungsmöglichkeiten. Auch über das Jobcenter und insbesondere der ARGE gibt es Vermittlungsgmöglichkeiten für langfristigere Ausbildungen. Ihr Sohn sollte sich zumindest einer dortigen Beratung nicht verschließen.