So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Frage Inwieweit darf das Arbeitsamt nicht genommene Urlaubstage

Kundenfrage

Frage: Inwieweit darf das Arbeitsamt nicht genommene Urlaubstage im Dachdeckerhandwerk in der Vergangenheit mit KUG verrechnen, wenn der Arbeitnehmer zum 31.12. austritt und noch Resturlaub vorhanden ist und für Dezember kein KUG abgerechnet wurde wegen Kündigung?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

dies sollte in Ordnung sein.

Nach § 179 SGB III entspricht die Nettoentgeltdifferenz dem Unterschiedsbetrag zwischen
1.
dem pauschalierten Nettoentgelt aus dem Sollentgelt und
2.
dem pauschalierten Nettoentgelt aus dem Istentgelt.

Sollentgelt ist das Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer ohne den Arbeitsausfall und vermindert um Entgelt für Mehrarbeit in dem Anspruchszeitraum erzielt hätte. Istentgelt ist das in dem Anspruchszeitraum tatsächlich erzielte Bruttoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers zuzüglich aller ihm zustehenden Entgeltanteile.

Die Nettoentgeltdifferenz wird für den gesamten Bezugszeitraum, dh jeweils für volle Monate, berechnet. In diesen Bezugszeitraum können neben Zeiten des Bezugs von Kug und von Lohn auch Zeiten liegen, in denen die Arbeit nicht aus wirtschaftlichen Gründen, sondern aus anderen Gründen ausgefallen ist. Soweit wegen dieses anderweitigen Arbeitsausfalls die Kurzarbeit nicht mehr für den Lohnausfall kausal ist, wird kein Kug gewährt – unabhängig davon, ob für den sonstigen Ausfall Entgelt fortgezahlt wird (Feiertagslohn, Urlaub etc) oder nicht („Bummelei“, unbezahltem Urlaub, Wahrnehmung staatsbürgerlicher Pflichten), vgl auch § 170 SGB III Rn 14). Für die Kug-Berechnung müssen diese Zeiten neutralisiert werden (Beck'scher Online-Kommentar Sozialrecht, § 179 SGB III, Rn. 4).

Diese Abgeltung der nicht genommenen Urlaubstage sollte Sollentgelt darstellen.

Aber eine endgültige Prüfung kann erst nach Durchsicht des Bescheides durchgeführt werden. Gerne können Sie mich dazu konsultieren.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung: Master of Laws
Ernesto Grueneberg und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Fall:
Arbeitnehmer hat beim Austritt zum 31.12.2011 noch 5 Tage Resturlaub (betrifft Dachdeckerhandwerk)Das Arbeitsamt will jetzt diese unverbrauchten Urlaubstage im Februar mit gewährtem KUG verrechnen.Das heisst der Arbeitgeber muss Kug zurückzahlen.Meine Frage ist, ob diese Handhabung rechtens ist?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Arbeitnehmer kann sich den offenen Urlaub abgelten, also ausbezahlen lassen.

Dieses Geld ist dann als Einkommen zu werten und kann eingezogen werden, also auf das Kurzarbeitergeld angerechnet werden.

Aber erst muss der Arbeitgeber den offenen Urlaub auch ausbezahlen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.