So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10577
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

M chte Sie heute nochmals kontaktieren. Bin heute freudestrahlend

Kundenfrage

Möchte Sie heute nochmals kontaktieren. Bin heute freudestrahlend zu meinem Anwalt gegangen und habe ihre Antworten in der Tasche gehabt. Die Sparkasse hat keine Abtretung an den Alteigentümer vorgenommen.Aber mein Anwalt meint, weil wir den Zuschlagsbescheid akzeptiert haben hätte der Alteigentümer jetzt Anspruch auf die eingetragene Aufbauhypothek Hoffentlich können Sie sich noch an unserem Sachverhalt erinnern.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Ja, ich kann mich an den Sachverhalt der erinnern.

Der Sachverhalt war relativ komplex und schwierig, so dass eine abschließende Beantwortung aus der Ferne leider schwierig war/ist.

Um beispielsweise die Frage abschließend beantworten zu können müsste auch bekannt sein, was im Zuschlagsbescheid genau drin steht.

Sie sollten den Kollegen den sie beauftragt haben noch einmal fragen und insbesondere danach fragen, auf welcher gesetzlichen Grundlage der Anspruch des Alteigentümers beruhen soll.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank. Alteigentümer und Gericht berufen sich auf diesen §50 . Im Beschluß steht u.a.In dem Verfahren zur Teilungsversteigerung .... es bleiben folgende im Grundbuch eingetragenen Rechte bestehen. Aufbauhypothek Abt.III Nr1 für die Sparkasse Elbe-Elster eingtragen am 24.09.86 mit 11248,42 Euro Aufbauhypothek Abt.III Nr.2 für die Sparkasse Elbe-Elster eingetragen am 24.09.86 mit 6697,94 Euro.

Ebenfalls stehen die bereits abgezahlten Grundschuldeintragungen für BHW und Sparkasse drin. Alles geschrieben im Oktober 2007. Ich hoffe diese Auszüge helfen Ihnen weiter. Mit frd. Gruß aus der Sängerstadt

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben sie die Angelegenheit ja bei einem Kollegen vor Ort abschließend prüfen lassen.

Wie ich Ihnen bereits mitteilte,kommt gem. § 50 ZVG eine Pflicht zur Übernahme der Kosten grundsätzlich in Betracht.

Die einzige Möglichkeit, das Sie hier nicht zahlen müssen wäre wie bereits ausgeführt dann geben, wenn die Forderung, die der Hypothek zu Grunde liegt, bereits erloschen ist, weil vollständig gezahlt wurde.

Es kommt also nicht in erster Linie darauf an, ob die Forderung abgetreten wurde, sondern ob die Forderung vollständig beglichen worden ist.

Sofern die Forderung noch nicht vollständig beglichen worden ist,die Hypothek also auch noch nicht vollständig zum Erlöschen gekommen ist, könnte man leider sie in Anspruch nehmen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Als Aufbauhypotheken wurden in der DDR Eigenleistungen am Hausbau aufgenommen. Die selbst vom Eigentümer durchgeführten Arbeiten wie tapezieren, fliesenlegen etc. wurden in geldwert umgerechnet und in dieser Hypothek verankert.

Wer kann dann etwas fordern noch die Sparkasse oder der Alteigentümer ,welcher nicht namentlich in der Hypothek benant wird

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe, steht ausschließlich die Sparkasse in der Hypothek.

Dementsprechend kann auch ausschließlich die Sparkasse etwas verlangen und zwar grundsätzlich von dem Alteigentümer.

Diese Verbindlichkeit könnten sie aber in der Tat wie bereits ausgeführt gemäß § 50 ZVG übernommen haben. Voraussetzung hierfür ist, dass der Alteigentümer die zu Grunde liegende Forderung (die also durch die Hypothek gesichert werden sollte) noch nicht vollständig abgetragen worden ist.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es tut mir Leid,aber ich verstehe das nicht.Die Sparkasse möchtevon uns nichts!!!!. Im neuem (unserem) Grundbuch stehen nur unsere Kredite.

Meinen Sie,das der Alteigentümer noch Geld an die Bank aus der Hypothek zahlen muß? Er verklagt ja uns und möchte das Geld fürsich haben.

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sofern der Alteigentümer noch Geld an die Bank zahlen müsste (das wissen wir ja beide nicht),wäre gem. § 50 ZVG die Verpflichtung auf sie übergegangenen und sie müssten sozusagen an den Alteigentümer zahlen, der dann das Geld an die Bank weiterleiten kann.

Wie bereits ausgeführt ist also die einzige Möglichkeit aus der Sache herauszukommen, in Erfahrung zu bringen, ob die der Hypothek zu Grund liegende Forderung gegenüber dem Alteigentümer von dem Alteigentümer vollständig bezahlt worden ist.

Dieses ist selbstverständlich eine tatsächliche und keine rechtliche Frage, weshalb ich Ihnen an dieser Stelle leider auch nicht (mehr) weiterhelfen kann.

Wie ich sie aber richtig verstanden habe, haben sie bereits einen Rechtsanwalt in der Sache vor Ort beauftragt. Bitte wenden Sie sich an den Kollegen und gehen Sie dieser Frage gegebenenfalls zusammen mit dem bereits beauftragten Kollegen nach.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241