So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag ,ich und mein ex freund haben das wechselmodell seit

Kundenfrage

Guten Tag ,ich und mein ex freund haben das wechselmodell seit letztes jahr nun habe ich auch seit gut einem Jahr einen neuen Partner nun möchte ich gerne zu meinem Partner ziehen die entfernung beträgt 250km und möchte gerne auch mein Kind(5Jahre) mitnehemn das kind versteht sich super mit meinem Partner und liebt ihn genauso wie seinen Vater nun habe ich den Kindvater auf den Umzug angesprochen und verweigert diesen Umzug was kann ich als Mutter machen habe ich überhaupt einen Möglichkeit mit dem Kind umzuziehen oder muss beim Familiengericht ein antrag gestellt werden
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Wenn ich Sie richtig verstanden habe sind sie mit dem Vater des Kindes nicht verheiratet.

 

Dementsprechend haben sie grundsätzlich nach dem Gesetz das alleinige Sorgerecht und somit auch das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht.

 

Wie der Begriff schon sagte die das Aufenthaltsbestimmungsrecht ihnen die Möglichkeit, den Aufenthaltsort des Kindes insbesondere den Wohnort zu bestimmen.

 

Dementsprechend kann der Vater des Kindes nach ihrer Schilderung grundsätzlich den Umzug nicht verhindern.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Herr Newerla,
ich danke ihnen erstmal für ihre Antwort muß sie deshalb gleich nochmal aufklären ich und mein ex freund haben das gemeinsame sorgerecht und laut familiengricht wurde letztes Jahr ein wechselmodell beschlossen wo die gemeinsame sorge und der Aufenthalt für das Kind von beiden ausgeübt wird bzw. bei beiden Eltern bleibt,ich möchte jedoch gerne zu meinem jetzigen Partner ziehen aber aufgrund der gemeinsamen sorge und aufenthaltbestimmungsrecht werde ich wohl keine Chance haben oder weil der Vater es nicht möchte und muss ich auch gründebeim gericht nennen warum mein neuer Lebenspartner nicht zu mir ziehen kann?Mein kind war ja auch schon oft mit bei meinem neuen Partner wo er sich sehr wohl fühlt und auch schon geweint hat weil wir wieder fahren mussten,ich finde es eigentlich als mutter auch nicht gut wenn das kind drei verschiedene Welten kennenlernt ich möchte auch das das kind eine gewohnte umgebung hat die er mit mutter und neuen partner leben kann und dies auch umgedreht aber nicht so ein hin und her für den Kleinen mich macht das auch psychich ganz schön fertig weil für mich es als mutter so ein Leben nicht ist und ich liebe meinen neuen Partner sehr und heiraten wollen wir auch welche möglichkeiten habe ich bekomme ich recht als mutter oder muss ich mich fügen?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Dann sieht die Situation natürlich anders aus.

Sofern Sie hier das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, müssen sie sich grundsätzlich in diesem Punkt schon einigen.

 

Sollte es hier zu keiner Einigung kommen sollte, sollten Sie das zuständige Jugendamt um Hilfe bitten.

 

Sofern auch eine Vermittlung über das Jugendamt nicht den gewünschten Erfolg herbeiführt,müsste letztendlich auf Antrag das zuständige Familiengericht über diese Frage entscheiden. Sollte es soweit kommen, sollten Sie sich unbedingt von einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort vertreten lassen.

 

Das Familiengericht würde dann prüfen, welche Variante für das Kindeswohl am besten wäre.

 

Hierbei kommt es immer auf die Umstände des Einzelfalles an, so dass ich Ihnen zu den Erfolgsaussichten eines entsprechenden Prozesses an dieser Stelle leider keine abschließende Auskunft geben kann. VonBedeutung wird dann auch die Frage sein, ob es nicht eine Variante darstellt, dass ihr Freund zu ihnen zieht.

 

Diesen könnten sie aber dadurch begegnen, indem sie beispielsweise vortragen (sofern es in der Wahrheit entspricht), dass ihr Freund zum Beispiel beruflich an seinen Wohnort gebunden ist und er beispielsweise der Allein- oder zumindest der Hauptverdiener ist.

Wichtig ist natürlich auch, dass ihr Kind bei dem neuen Partner gut aufgehoben ist und sich wohl fühlt. Dieses sollte gesondert hervorgehoben werden.

Zusammengefasst sollten Sie also zunächst versuchen sich mit dem Kindesvater zu einigen. Sollte dieses nicht möglich sein, sollten sie das Jugendamt um Hilfe bitten. Sollte auch dieses zu keiner abschließenden Klärung führen, müsste die Frage letztendlich vor dem zuständigen Familiengericht geklärt werden.

 

Hierbei sollten sie sich wie gesagt von einem Kollegen vor Ort vertreten lassen,der dann den Sachverhalt abschließend prüfen sollte und die Argumentation daraufhin aufbauen sollte, dass ein Umzug mit ihnen zusammen zum Freund für das Kindeswohl die beste Variante ist.

 

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend und alles Gute!

 

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

 

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.

 

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241


 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244
Tel. 0471/140240 o. 0471/140241
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt