So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Der kV hat keinen Kontakt seit 2007 und hat ber einen Anwalt

Kundenfrage

Der kV hat keinen Kontakt seit 2007 und hat über einen Anwalt geschrieben, das er zu seinem Sohn keinen Kontakt mehr möchte,das sorgerecht liegt bei mir.mein Partner und ich möchten heiraten und er würde gerne meinen Sohn adoptieren und den gleichen Namen tragen.mein Sohn und ich tragen den Namen des kV. Wie würde das funktionieren und welche Rechte/Pflichten hätte der kV nach der Adoption?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Kindsvater muss seine Zustimmung zur Adoption erteilen. Dies muss notariell beurkundet werden.

Danach hat der KV keine Rechte und Pflichten mehr.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Die Antwort ist ein Witz, da ist jeder Google Kommentar lesenswerter. Ich erwarte eine Fachgemäße Antwort!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


die gesetzlichen Regelungen zur Minderjährigenadoption finden sich in den §§ 1741 ff. BGB.

Die Annahme als Kind erfolgt durch Verfügung des Vormundschaftsgericht auf einen
notariell zu beurkundenden Antrag hin, der durch die annahmewillige Person nur
persönlich (nicht per Vollmacht) gestellt werden kann.

Es bedarf also zunächst einer notariellen Adoptionsvereinbarung.

Insbesondere der KV muss hier auch seine Einwilligung zur Adotion erklären.

Gegen den Willen des KV ist eine Adoption nicht möglich.

Die Notarurkunde ist dann dem Gericht zuzuleiten, welches dann die Voraussetzungen der Adotion prüft, insbesondere hinsichtlich des Kindeswohls.

Die Adoption wird durch Beschluss des Vormundschaftsgerichts, in dessen Bezirk
der Annehmende wohnt, ausgesprochen und den Beteiligten zugestellt. Das Kind
erhält die Stellung eines (bei Adoption durch Ehegatten oder Adoption des Kindes
des Ehegatten: gemeinsamen) ehelichen Kindes, so dass die Verwandtschaftsverhältnisse
des Kindes zu seinen bisherigen Eltern, Geschwistern und sonstigen Verwandten
und die sich hieraus ergebenden Rechte und Pflichten erlöschen. Es erlöschen
damit auch die bisherigen Erbrechte und Unterhaltsansprüche sowie Unterhaltspflichten.

Das Kind erhält als Geburtsnamen den Familiennamen der Annehmenden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darstellen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz