So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Wieso d rfen die Miterben das Testament des Vaters unterschlagen,

Kundenfrage

Wieso dürfen die Miterben das Testament des Vaters unterschlagen, damit Sie mich dadurch zu einem Erbeübertragungsvertrag erpressen und nötigen können, ohne das gegen Sie ein Strafverfahren eröffnet wird. Wie kann ich mich dagegen wehren? Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Ihrer Schilderung entnehme ich, dass sie Mitglied der betreffenden Erbengemeinschaft sind.

 

Selbstverständlich dürfen andere Miterben das Testament des Vaters nicht unterschlagen und Sie auch nicht zu einem Vertragsabschluss nötigen.

 

Ein solch zustande gekommer Vetrag wäre nicht nur gem. § 123 BGB anfechtbar, sondern es würde sogar eine Nötigung/Erpressung, also eine Straftat darstellen, die Sie zur Anzeige bringen könnten.

 

Sie hätten also einerseits den zivilrechtlichen Weg, die betreffenden Personen zur Unterlassung aufzufordern und den strafrechtlichen Weg im Wege einer Strafanzeige.

 

Sofern Sie hier rechtliche Schritte einleiten möchten, würde ich Ihnen dringend anraten, einen Fachanwalt für Erbrecht ( mit gewissen Kenntnissen im Strafrecht) vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241





Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was würde es mich kosten, wenn Sie für mich ein Schreiben verfassen würden, mit welchem ich Klage und Strafanzeige einreichen kann?
Mit freundlichen Grüßen

Ps. Da ich wegen des Erbeübertragungsvertrag mein letztes Hab und Gut verloren habe, und dazu auch noch pflegebedürftig Krank bin, wäre ich auf PKH angewiesen, b.z.w. könnte Sie nur darüber entlohnen.


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Eine Strafanzeige können sie theoretisch auch selber erstatten. Dieses wäre der schnellste und günstigste Weg.

Hierzu bräuchten Sie sich einfach an eine Polizeidienststelle in ihrer Nähe wenden.

Dort wird man Ihnen sicherlich auch bei der Aufgabe der Strafanzeige helfen können.

In zivilrechtlicher Hinsicht wäre das Vorgehen über einen Rechtsanwalt grundsätzlich sinnvoll.

Zunächst müsste man die Angelegenheit aber außergerichtlich in Angriff nehmen, so dass sich die Frage nach Prozesskostenhilfe noch nicht stellen würde.

Bitte teilen Sie mir doch kurz mit, worum es wertmäßig so in ungefähr geht.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 140240 o. 140241


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz