So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  Strafrecht, Zivilrecht und Wirtschaftsrecht sind Schwerpunkte meiner Interessen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

ich wurde angeklagt weil ich eine frau geschlagen haben soll,

Kundenfrage

ich wurde angeklagt weil ich eine frau geschlagen haben soll, 4-5mal mit der faust ins gesicht und aufs ohr,(wegen tinitus schaden!) das selbe noch einmal mit der flachen hand, beim amtsgericht und später beim landgericht wurde ich freigesprochen, wegen 'unglauwürdikeit der klägerin'.. es wurde auch von der frau und ihrem mann eine eidesstattliche erklärung abgegeben dass ich mich der frau bis auf hundert meter nicht nähern darf, was unsinnig ist denn die gründstücke sind keine 100 m auseinander,ich hätte also ausziehen müssen!!!! jetzt jetzt nach ca 2,5 jahren wollen diese leute ihre 'eidesstattlichen' erklärungen plötzlich zurücknehmen???? meine frage : kann ich die leute wegen falscher 'eidesstattlicher erklärung' anzeigen ?? mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie einer Körperverletzung zu Unrecht bezichtigt worden sind, ist hierin ein strafrechtlich relevantes Verhalten zu erkennen. Sie können daher bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft Strafantrag stellen.

Es ist wichtig, dass Sie ausführlich den gesamten Sachverhalt schildern. Sie sollten darauf achten, dass Sie einen Strafantrag wegen sämtlicher in Betracht kommender Delikte stellen.

Die Frau, die Sie bezichtigte, könnte je nach den konkreten Umständen des Einzelfalles verschiedene Delikte verwirklicht haben. In Betracht kommt insbesondere eine Strafbarkeit wegen falscher Verdächtigung nach § 164 StGB, falscher uneidlicher Aussage nach § 153 StGB und falscher Versicherung an Eides statt nach § 156 StGB.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)
Mustermann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

haben Sie zu meiner Antwort noch eine Frage? Diese würde ich Ihnen gerne beantworten.

Anderenfalls möchte ich Sie bitten, meine Antwort - schon aus Gründen der Fairness - zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

nein!

danke, XXXXX XXXXX da noch was, mal sehn was er daraus macht ...aber das werde ich meinen 'noch anwalt' vor den latz knallen...

mg

 

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen.

Vielen Dank für die Akzeptierung meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)