So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16348
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin seit 13 Jahren geschieden.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin seit 13 Jahren geschieden. Der Ex - hat nie in Deutschland Sozialbeiträge bezahlt. Seit 7 Monate ist er Rentner geworden. Er verlangt jetzt eine Abänderung zur Anordnung des Versorgungsausgleich vom 13.7.2000. Laut Scheidungsurteil sind Rentenanwartschaften 240,56 DM monatlich auf mein Versicherungskonto übertragen worden.
Als Rumänin, Ex-Ehefrau des Spätaussiedlers wird meine Arbeitzeit in Rumänien in Deutschland nicht annerkannt. Korrekt. Mein Ex-Mann, Spätaussiedler hat nur in Rumänien gearbeitet. In Deutschland nicht.
Bin ich jetzt verpflichtet alle meine Einnahmen (Gehalts, Versicherungen, Kindergeld, Schulkosten für das gemeinsame Kind, ... ) nach dem 13.7.2000 zu erteilen? Hat er Ansprüche auch mein Einkommen nach der Scheidung? Muss ich ihm Unterhalt zahlen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Neinm Sie müssen ihm weder Unterhalt zahlen, noch sonst eine Auskunft geben.


Es geht rein um die Rente, die er abgeändert haben möchte.

Tragen Sie Ihre Einwendungen dazu im Gerichtsverfahren vor ( Arbeitszeit nicht anerkannt, gegebenenfalls lange Trennungszeit, kein Unterhalt gezahlt etc)

Nehmen Sie sich gegebenenfalls einen Rechtsanwalt.


Diese Verfahren hat man zur Zeit häufig.




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Vielen Dank






Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie bekommen von allen dem Gericht vom Rentenversicherungsträger etc. erteilten Auskünften Abschriften.



Mit freundlichen Grüßen
Claudia Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Deshalb habe ich die 45,00 € Ihnen schnell auch Überwiesen.
Ihre Antwort scheint mir auch logisch. Nur warum schreibt mich das Gerichtsamt und das Rentenamt an, und alle Einkommenbeweise verlangern. Ich hätte gerne in Ihre Antwort auch ein Bezug zum Gesetz gelesen, weil das Deutsche Rentenamt an § 5 Abs. 2 Satz2 VersAusglG anspricht.
Mit freundlichen, Grüßen,
F.S.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
Danke sehr

von Ihnen wird Auskunft verlangt, weil man die Rentenanwartschaften neu berechnen muss.

Dazu braucht man auch die Einkommensnachweise.

Nach dem neuen Recht gibt es eine Teilung, d.h. alle Anwartschaften werden zwischen den Ehegatten hälftig geteilt, soweit in der Ehezeit erworben.


§ 5 Vers AusGlG betrifft die Berechnung von Ehezeitanteil der Versorgungsanwartschaft und Ausgleichswert.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Informationen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich danke Ihnen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz