So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16768
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

GutenTag ich bin heute gek ndigt worden wegen Diebstahl ; mein

Kundenfrage

GutenTag ich bin heute gekündigt worden wegen Diebstahl ; mein Fall ist wie folgt .......
ich arbeite im Real als Putzfrau und mit meinem Putzwagen im Laden unterwegs ......ich wollte mir eine Tasche kaufen nahm sie aus dem Ragel und stellte sie auf meinen Putzwagen ; ging dann in unsere Putzkammer um meinen geldbeutel aus meiner Handtasche zu holen ......dann wurde ich gerufen zur Damentoilette und noch einen Anruf dasss ich zu Tschibo vorbei kommen sollte ......was ich auch machte ...erst Tschibo dann Damentoilette.....dabei ging ich an der Info vorbei als mich vor der Toilette der Hausdetektiv fragte was mit der Tasche ist ...ich sagte dasss ich sie beim zurückfahren bezahlen wollte .....darauf der Detektiv zu mir sagte die Tasche sei gestohlen er wolle mit mir reden .....ich konnte die Toiltte noch reinigen und als ich draussen war .....war er nicht mehr da ich suchte Ihn er war am telefonieren ......ich ging dann zur Sportabteilung und ging meiner Arbeit nach ......später lies er mich ausrufen und wir gingen zur Geschäftsleitung ........dieser wiederholte dass ich Diebstahl begangen hätte .......meine Frage ist dass so korrekt ?
Ich war fassungslos und kann es es bis jetzt nicht begeifen......
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Wenn Sie noch nichts schriftliches in Händen haben, sind Sie noch nicht gekündigt, denn dazu bedarf es eines Schreibens.

Mündliche Kündigung reicht nicht.


Einen Diebstahl haben Sie nicht begangen, denn dazu muss man auch die Absicht habenm, sich eine Sache rechtswidrig zuzueignen und Sie wollten sie doch bezahlen.

Ein Indiz dafür, dass sie sie bezahlen wollten ist, dass Sie Ihren Geldbeutel holen wollten.

Wichtig ist auch, dass in dem Geldbeutel genug Geld war, um die Tasche auch bezahlen zu können.


Seit dem Fall Emely, der durch die Presse ging ( wurde wegen eines Pfandbons gekündigt), ist es nicht mehr so einfach, jemanden wegen solcher Vorfälle fristlos zu kündigen.


Sie müssen folgendes tun:




Sobald Sie die schriftliche Kündigung in Händen haben, begeben Sie sich mit dem Kündigungsschreiben und Ihrem Arbeitsvertrag zu dem Arbeitsgericht, das für den Ort zuständig ist, an dem Sie gearbeitet haben.


Gehen Sie da zur Rechtsantragsstelle.


Man wird Ihnen dabei helfen, die Klage zu formulieren ( Kündigungsschutzklage ).

Achten Sie darauf, dass der Antrag mit dem Zusatz versehen wird, dass das Arbeitsverhältnis über den Kündigungszeitpunkt hinaus fortbesteht.


Es findet dann ein Gütetermin statt, der eigentlich von den Gerichten immer sehr schnell anberaumt wird,

In 90 % aller Fälle enden die Gütetermine mit einer Einigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.



Achten Sie darauf, dass unbedingt die Klage innerhalb von 3 Wochen eingereicht wird, nachn Zugang der Kündigungsschreibens, denn sonst wird die Kündigung allein durch Zeitablauf wirksam.



Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen noch weitere Kündigungen schickt, müssen Sie es genau so machen.


Unterschreiben Sie keinen Aufhebungs- oder Abwickungsvertrag, dann bekommen Sie ebenso wie bei der fristlosen Kündigung eine Sperrfrist von der Agentur für Arbeit.




Kopf hoch, seit dem Fall Emely sind die Voraussetzungen, unter denen eine solche Kündigung vor dem Arbeitsgericht Bestand hat viel strenger geworden.




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke