So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Verkauf eines Grundst cks in Frankreich. Im Vertrag ist Ratenzahlung

Kundenfrage

Verkauf eines Grundstücks in Frankreich. Im Vertrag ist Ratenzahlung des Kaufpreises vereinbart.Verkäufer und Käufer haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Wohnsitz des Verkäufers ist Deutschland, des Käufers ist die Schweiz.
Frage: Woi st der Gerichtsstand?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wurde im Kaufvertrag die Anwendung eines bestimmten Rechtes (Deutsch/Schweiz/Frankreich) vereinbart?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
nein
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

hat sich der Käufer der Vollstreckung in der notariellen Urkunde unterworfen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
nein Die Schuld wurde als erstrangige Hypothek eingetragen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Jetzt haben Sie mich leider missverstanden.

Ich meine, ob der Vertrag hinsichtlich der Zahlung des Kaufpreises eine Klausel enthält, wonach direkt aus der Vertragsurkunde die Vollstreckung betrieben werden kann.

(so wäre das in Deutschland üblich)

Im Übrigen ist der Gerichtsstand für die Klage am Wohnort des Käufers in der Schweiz.

Dies ergibt sich aus dem Luganer Übereinkommen 1988.

Anzuwendendes Recht ist das französische Recht, da es sich um einen Anspruch im Zusammenhang mit einer Immobilie handelt, welche in Frankreich belegen ist.

Dies ergibt sich aus dem Römischen Abkommen von 1980.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz