So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6028
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich arbeite 70ig Teilzeit als Flugbegleiterin deshalb ist mein

Kundenfrage

Ich arbeite 70ig Teilzeit als Flugbegleiterin deshalb ist mein Grundgehalt um 30ig prozent reduziert...bislang haben wir feste Ueberstundenbetrage bekommen...dies ist nun geaendert worden sodas es sich anhand einer Formel die auf dem individuellen Grundgehalt basiert errechnet....da meines ja aber reduziert ist...bin ich nun schlechter gestellt als jeder Vollzeitmitarbeiter...dh ein Vollzeitmitarbeiter bekommt jetzt höhere Überstundenzuschläge ich niedrigere....ist das überhaupt rechtens....füer die gleiche Leistung weniger zu bekommen nur weilich Teilzeit arbeite
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

die pauschalierte Abgeltung von geleisteten Überstunden wird nach dem Grundsatz der Vertragsfreiheit grundsätzlich für zulässig erachtet (Grundsatzurteil Bundesarbeitsgericht AZ: 2 AZR 98/54).

Wenn allerdings bei einem Vergleich der pauschalierten Abrede und dem üblichen Lohn (also zwischen Leistung und gegenleistung) ein erhebliches Missverhältnis besteht, ist eine solche Pauschalabrede grundsätzlich als unwirksam einzustufen (ArbG Berlin Urteil vom 31.10.1988 – 30 Ca 314/88).

In Ihrem Falle könnte jedoch ein verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz vorliegen. Nach § 4 Abs. 1 TzBfG verbietet sich jede Ungleichbehandlung zwischen Teilzeit- und
Vollzeitbeschäftigten, sofern die Ungleichbehandlung nicht durch sachliche
Gründe gerechtfertigt sind. Wenn somit keine sachlichen Gründe vorhanden ist, ist die bestehende Regelung zu beanstanden.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz