So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben uns am 16.06.2011

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns am 16.06.2011 im Teppichbodenmarkt geschäft Rollo´s für unsere neue Wohnung in München ausgesucht. Mein Mann mußte sofort 400,-- Euro anzahlen ohne Kostenangebot. Als wir dann am 28.06.2011 nach München zogen bekamen wir ein sogenanntes Angebot. Die Frau vom Geschäft sagte uns es kostet ca. 1000,-- €, ihr Mann 1600,-- € und das Angebot war 1887,-- €. Wir waren nicht einverstanden, fuhr 3x zum Teppichgeschäft, war aber immer verschlossen und wir wußten nicht warum. Jetzt erfuhren wir, daß das Geschäft Pleite gemacht hat. Wir gingen zur Polizei und wollten eine Anzeige wegen Betrug machen, aber die ließ uns eiskalt abblitzen. Sie macht das nicht für Privat, nur für Geschäftsleute. Das Geschäft heißt: Teppichbodenmarkt München-Altperlach, Pfanzeltstr. 12, 81737 München, Geschäftsführer: Armin Zimmermann. Wir wissen jetzt nicht mehr, was wir machen sollen. Vielleicht können Sie uns helfen
Mit freundlichen Grüßen
Claude und Ursula Cabot
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Firma hat tatsächlich im Juli Insolvenz bei Insolvenzgericht München angemeldet. Das bedeutet, sie müssen sich mit Ihrer Forderung von 400 EUR an den Insolvenzverwalter stellen und dort die Forderung anmelden. Den zuständigen Insolvenzverwalter müssen Sie beim Insolvenzgericht erfragen.

Natürlich können Sie gegen die Firma Anzeige wegen Betruges erstatten. Die Polizei ist verpflichtet jede Anzeige entgegen zu nehmen. Sollte sich der Beamte weigern, so können Sie eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen ihn veranlassen.

Sie können jedoch auch direkt bei der Staatsanwaltschaft München gegen die Firma Strafanzeige erstatten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.