So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6461
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag, meine Tochter wird bald 18 Jahre und geht noch

Kundenfrage

Guten Tag,

meine Tochter wird bald 18 Jahre und geht noch bis 2014 zur Schule. Wie verhält sich es nun mit dem Unterhalt? Bislang habe ich an meine Ex-Frau für 2 Kinder (12 und 17 Jahre) Unterhalt gezahlt. Sie ist, nach meiner Kenntnis, Teilzeitbeschäftigt. Ist es so, dass nun beide Elternteile sich den Unterhalt teilen müssen, egal ob der eine Teilzeit und der Andere Vollzeit arbeitet und wie errechnet sich der Unterhalt? Wer bekommt den Unterhalt und wer das Kindergeld?
Im August wird das eine Kind 18 Jahre und lebt noch bei der Mutter im Haushalt. Die Tochter bekommt zudem noch einen Sparvertrag mit mehreren tausend € ausgezahlt mit dem 18. Geburtstag.
Muss der Unterhalt dann neu gerichtlich festgesetzt werden, auch wenn ich als Unterhaltsverpflichteter aufgrund der Einkommensverhältnisse nicht voll Leistungsfähig war?
Mittlerweile habe ich seit 07/2011 eine neue Arbeitsstelle, bei der ich knapp 2000 € netto habe. Ich bin auch wieder verheiratet, in dieser Ehe existieren keine weiteren Kinder. Derzeit zahle ich für beide Kinder 603 € unter Abzug des jeweiligen hälftigen Kindergeldes.

Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ab Volljährigkeit ist es tatsächlich so, dass beide Elternteile dem Kind Unterhalt schulden und zwar entsprechend dem erzielten Einkommen. Die Unterhaltsberechnung erfolgt folgendermaßen: die einkünfte werden ins Verhältnis gesetzt, also bspw. Mann verdient 2000 EUR netto, die Frau 1.000 EUR, so zahlt der Vater 2/3 und die Mutter 1/3.

Volljährige Kinder müssen zudem zunächst ihr Vermögen verwerten. Dabei dürfen Sie allerdings einen gewissen Sockelbetrag als Schonvermögen behalten (analog § 90 SGB XII).

Eine gerichtliche Festsetzung ist nicht zwingend erforderlich, wenn Sie sich mit Ihrer tochter auf den zu zahlenden betrag verständigen können. Kann keine Einigung erzielt werden, muss eine gerichtliche Klärung herbeigeführt werden.

Der derzeit von Ihnen gezahlte Unterhalt erscheint zu gering angesetzt. Nach der maßgeblichen Düsseldorfer Tabelle wäre für beide Kinder bei einem Einkommen von 2000 EUR insgesamt 754 EUR geschuldet.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
S. Grass und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

gibt es keine Verpflichtung zu einer Vollzeittätigkeit meiner Ex-Frau und einer Teilung des Unterhaltes für Volljährige? Wie hoch ist der Freibetrag, der nicht angerechnet werden kann?
Müssen Zahlungen wegen Unterhalt an meine Tochter gehen, auch wenn sie noch zur Schule geht und bei ihrer Muttter wohnt?

MfG
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern bis 21 Jahren, die sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden und im Haushalt eines Elternteils leben beträgt 950 EUR. gegenüber anderen volljährigen Kindern steht dem Unterhaltspflichtigen ein Selbstbehalt von 1.150 EUR zu.

Der Unterhaltsanspruch steht ab Volljährigkeit dem Kind selber zu. Sie müssen daher an die Tochter und nicht an die Frau bezahlen.

Gegenüber den oben genannten priviligierten volljährigen Kindern bis 21 Jahren sind beide Eltern im gesteigerten Maße verpflichtet, so dass eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit besteht. Kommt ein Elternteil dieser nicht nach, können fiktive Einkünfte angesetzt werden.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]