So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6039
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe in einer Partnerschaft seit 2003 gelebt.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe in einer Partnerschaft seit 2003 gelebt. 2006 haben wir gebaut, bzw bauen lassen, bis zur Schlüsselübergabe, auf dem Grundstück ihrer Eltern.
1-2010 kam dann die Trennung. Ich musste dann ausziehen und habe mir eine Wohnung genommen.
Bis zur Trennung habe ich den Kredit und einen Bausparvertrag bedint.
Die Bausparsumme war € 55.000,- Bei der Trennung hatte noch keine Tilgung stattgefunden, lediglich die Zinsen waren fast beglichen. Der Bausparvertrag war die Grundsicherung. Diesen habe ich aber mitlerweile rausgelöst. Damit bleibt eine Restforderung von € 25.000,-
Ich bin immer noch Kreditnehmer und möchte aus dieser Nummer auch raus.
Ich hatte ein Wochenendgrundstück von meiner Mutter gehabt, welches ich verkauft habe. Dieses Geld ist in den Bau bzw. in die Außenanlage, Carport, Wasser Wege usw. eingeflossen.
Die Restarbeiten im Haus und die Außenanlage habe ich selbst erledigt. Für Baumaterial habe ich weiterhin mein Geld eingebracht.
Schriftliche Abkommen wurden keine gemacht, wenn meinerseits dieses Thema angesprochen wurde wurde immer geblockt.
Als ich ausgezogen bin, habe ich nur meine persöhnlichen Sachen mitbekommen.
Meine Frage ist nun, kann ich irgendwelche Ansprüche stellen. Und, oder gibt es Urteile, die mir hilfreich sein können. Der Anwalt der Familie ist der Meinung, dass mir nichts zusteht. Damit will ich mich nicht abfinden.

Danke

Blocksdorf, Bernd
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wer ist als Eigenümer im Grundbuch eingetragen ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
als Eigentümer sind ihre Eltern eingetragen
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nach einem Urteil des Bundesgerichtshof (Az. XII ZR 179/05) kann ein Partner nach Trennung für Investitionen in einen gemeinsamen Hausbau unter Umständen Geld vom Ex-Partner verlangen. Erforderlich ist, dass der Ausgleichverlangende einen wesentlichen finanziellen Beitrag zur Schaffung eines Vermögenswertes des anderen Partners geleistet hat. Die Voraussetzungen dürften nach Ihren Schilderungen gegeben sein.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

sind die Forderungen dem Ex-Partner oder dem Grundstückseigentümer zu stellen?

 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Vermögenssteigerung auf Seiten des Grundstückeigentümers entstanden ist, muss die Forderung diesem gegenüber geltend gemacht werden.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX damit ist mir sehr geholfen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz