So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1378
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Kleinunternehmerregelung (Freiberufler Ing.) beim Finanzamt

Kundenfrage

Kleinunternehmerregelung (Freiberufler Ing.) beim Finanzamt gewählt. Im 1. Jahr nicht über 17500€ im nächsten Jahr nicht über 50.000€ soweit so gut. 2007 unter 17500€ 2008 unter 50.000€ im Jahr 2009 knapp unter 50.000€ im Jahr 2010 über 50.000€ (50.935€) Ab 2010 Umsatzsteupflicht ??? Die Einkommenssteuererklärung jedes Jahr abgegeben, mit der Anlage S. Das Finanzamt hat sich bis jetzt nicht gemeldet wegen Umsatzsteuerpfleicht. Einkommensteuer muss bis 31.7.11 abgegeben werden. Wie verhalte ich mich richtig, was muss ich beachten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Umsatzsteuer wird für an sich steuerpflichtige Umsätze (§ 1 UStG) aus Vereinfachungsgründen nicht erhoben, wenn der Gesamtumsatz zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird (§ 19 UStG).

Soweit Sie dann aber über dne 50T liegen, sind Sie verpflichtet, die Umsatzsteuer abzuführen.

Daher spielt es hier keine Rolle, ob sich das Finanzamt von selbst meldet.

Sie müssen die Umsatzsteuererklärung machen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das heisst also für 2009 und 2010 habe ich eine Umsatzsteuererklärung abzugeben. Bis jetzt habe ich aber keine Umsatzsteuer Nummer ? Für 2009 und 2010 habe ich natürlich keine Rechnungen mit Umsatzsteuer ausgestellt also auch nicht erhalten. Wie kann ich Umsatzsteuer abführen die ich nicht erhalten habe. Oder kann ich die Rechnungen erst ab 2011 mit Umsatzsteuer ausstellen. Eine habe ich bereits ausgestellt, kann ich die evtl. noch berichtigen ?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben eine normale Steuernummer, die ausreichend ist, um die Umsatzsteuererklärung machen zu können.

Sofern keine Umsatzsteuer geltend gemacht wurde, muss dies ab sofort gemacht werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Was heisst ab sofort ab 2011 ? Ab der nächsten Rechnung oder ab Anfang 2011? Kann das Finanzamt die Umsatzsteuer für 2009 und 2010 einfordern, obwohl ich diese, aus Unkenntnis, nicht in Rechnung gestellt und somit nicht erhalten habe. Es wäre schön, wenn Sie meine Frage beantworten und nicht nur allgemein antworten. Vielen Dank.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen zumindest ab 2012 die Umsatzsteuer auch geltend machen.

Das Finanzamt wird den Sachverhalt prüfen und feststellen, ob Sie schon eher hätten die Umsatzsteuer geltend machen müssen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Kleingewerbe ab 2007. unter 17500€ 2008 unter 50000€ 2009 knapp unter 50000€ 2010 etwas über 50000€ jedes Jahr Einkommensteuer eingereicht. bin ich jetzt ab 01.01.2011 umsatzsteuerpflichtig, da ich 2010 über 50000€ Einkommen bin ?

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

leider geben Sie dem Kollegen durch die Opt-Out Funktion nicht mehr die Möglichkeit, seine Antwort zu präzisieren, obwohl er dies sicherlich sehr gut könnte.

 

Um Ihre Fragen zu beantworten:

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung hätten Sie in der Tat schon 2009 die Umsatzsteuer abführen müssen. Gemäß § 19 UStG braucht man als Kleinunternehmer die USt nicht abführen, wenn man im ersten Jahr unter 17.500,00 EUR Umsatz (NICHT Gewinn) gemacht und voraussichtlich im nächsten Jahr die 50.000,00 EUR nicht überschreitet. Hier hätten Sie eigentlich in jedem Jahr eine Prognose durchführen müssen, wie sich der Geschäftsverlauf voraussichtlich entwickeln wird. Falls man sich in diesem Fall verschätzt und eine zu niedrige Prognose abgibt, ist dies nicht tragisch, wenn sich die eigene Prognose gut begründen lässt.

 

Grundsätzlich lagen in 2009 die Voraussetzungen für eine Regelbesteuerung schon vor, da Sie in 2008 definitiv über 17.500,00 EUR lagen. Es ist nicht möglich, die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen, wenn man in einem der Vorjahre unter 17.500,00 EUR Umsatz hatte und dann mehrere Jahre unter 50.000,00 EUR bleibt. Sobald man das zweite Jahr über 17.500,00 EUR kommt, gilt die Regelbesteuerung.

 

Ein Steuerberater könnte 2009 vielleicht noch mit dem Argument wegdiskutieren, dass Sie in den Jahren davor auch regelmäßig unter 17.500,00 EUR lagen und dies auch für 2009 erwartet haben.

 

Für 2010 und 2011 gilt definitiv die Regelbesteuerung. Sie müssen daher Ihre Rechnung ab sofort mit Umsatzsteuer versehen. Eine Umsatzsteuer - ID brauchen Sie dafür - wie es der Kollege richtig ausführte! - nicht. Diese wird immer dann benötigt, wenn Sie Geschäfte mit dem Ausland machen. Sie können die Nummer aber auch so beantragen, dann müssen Sie Ihre aktuelle Steuernummer nicht auf die Rechnungen schreiben, die bekanntlich ja auch Ihre private Steuernummer ist.

 

Auf die Gefahr hin, dass Ihnen der Rat nicht konkret genug ist, kann ich leider nur raten, einen Steuerberater oder Rechtsanwalt aufzusuchen, der sich im Steuerrecht auskennt, da hier für mehrere Monate/Quartale nachversteuert werden müsste. Da die Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige stark angezogen wurden und Strafreiheit nur eintritt, wenn sie ALLE Angaben berichtigen (auch die, die Ihnen vielleicht momentan nicht bewusst sind), sollten die berichtigten Erklärungen zwingend von einem Fachmann bearbeitet werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen und Sie geben uns (auch dem Kollegen!) künftig doch noch eine Chance!

Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1378
Erfahrung: Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
Rain Nitschke und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz