So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16355
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein Mann und ich haben unsere Wohnung zum 01.03.2011 gek ndigt.

Kundenfrage

Mein Mann und ich haben unsere Wohnung zum 01.03.2011 gekündigt. Mein Mann ist im Februar schon ausgezogen und ich am 31,05.2011. Die Wohnungsschlüssel mussten wir jedoch an einen anderen Vermieter übergeben, da die Vermieterin nicht erschienen ist. Ich bin ihr danach noch persönlich ein paar Mal über den Weg gelaufen. Sie stellte weder mir noch meinem Mann gegenüber irgendwelche Ansprüchen. Nun bombardiert sie mich mit Mahnungen zwecks Miete, da ich angebelich über die Kündigungsfrist hinaus dort gewohnt haben soll. Desweiteren stand im Mietvertrag das die Wohnung besenrein übergeben werden muss. Heute fast ach Wochen nach meinem Auszug erhalte ich ein schreiben, in dem sie mich auffordert irgendwelche Mängel zu beseitigen. Es waren aber nach meinem Auszug schon Leute darin die angeblich Mängel beseitigt haben und Woh ungsbesichtigungen haben auch schon statt gefunden. Wie muss ich mich jetzt ihr gegenüber verhalten bzw. was kann ich rechtlich dagegen tun? Mir ist auch bekannt das sie die von uns gezahlte Kaution auch nicht auf einem Sparbuch angelegt hat, sondern für sich nutzte.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ihre Vermieterin scheint in einer finanziell prekären Situation zu sein.


Wenn die Abnahme der Wohnung erfolgt ist und der Zustand der Wohnung in einem Übergabeprotokoll vermerkt war ist es nur schwer möglich, noch Nachforderungen wegen irgendwelcher Schäden zu stellen.

Ihre Vermieterin müsste die Schäden und die Verursachung durch Sie beweisen.


Auch müsste Sie beweisen, dass Sie in der Wohnung noch gewohnt haben, was schlecht möglich ist, da die Wohnungsschlüssel ja übergeben wurden.


Ich würde Ihnen raten, einen Brief schreiben zu lassen durch einen Anwalt oder selbst zu schreiben, in dem Sie klarstellen, dass die Unterstellungen nicht zutreffen und in dem Sie auffordern, unwahre Behauptungen über Sie künftig zu unterlassen.


Die Kaution können Sie erst 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses herausverlangen.



Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank














Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe aus versehen auf Akzeptieren geklickt, hatte eigentlich eine weitere Frage formuliert und wollte diese abschicken. Ich war unzufrieden mit der Antwort, denn ich hatte bereits reingeschrieben das meine Vermieterin zur Übergabe nicht anwesend war und am 02.06.2011 einen gemeinsamen Rundgang ablehnte. Nun fast 8 Wochen später stellt sei Forderungen. Und dies obwohl schon Handwerker und andere Personen in der Wohnung waren.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Ihren Ausführungen habe ich entnommen, dass sie einen anderen Vermieter zur Übergabe bevollmächtigt hatte, der diese für sie übernahm.


Sollte das nicht so gewesen sein und auch kein Übergabeprotokoll existieren gilt, muss die Vermieterin dennoch beweisen, dass die Schäden durch Sie verursacht wurden.

Sinn und Zweck eines Übergabeprotokolls besteht darin, dass der Zustand einer Mietsache beweissicher festgehalten wird.

Der Mieter kann nur für Schäden haftbar gemacht werden, die in dem Protokoll festgehalten sind.

Der Vermieter trägt das Risiko unentdeckter Schäden.


Sie können , wenn die Vermieterin an Sie Ersatzansprüche stellt , einwenden, dass kein Protokoll vorhanden war und dass andere Personen nachweislich nach Ihnen die Wohnung betreten haben.


Die Vermieterin wird mit ihren Forderungen also keinen Erfolg haben.



Ich bitte das nächste mal bei Unklarheiten beim Experten nachzufragen.


Es kann so lange nachgefragt werden, bis die Frage zur Zufriedenheit des Kunden beantwortet ist.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Vermieterin war ja aus welchen Gründen auch immer nicht zur Übernahme/ Übergabe anwesend. Am 02.06. bat sie lediglich meinen Mann eine Stelle in der Küche zubereinigen und danach sollte er den Wohnungsschlüssel auf einem Schuhschrank ablegen. Seine Nachfrage nach einem gemeinsamen Rundgang wurde abgelehnt. Weitere Termine mit ihr verstrichen ohne das sie erschien und seit dem 16.06.2011 werde ich mit Schreiben bombardiert ich möchte Miete zahlen für die Monate Juni und Juli. Desweiteren erhielt ich heute ein Schreiben in dem ich aufgefordert werde Mängel zu beseitigen, obwohl schon Handwerker ( angeblich) und andere Personen in der Wohnung waren. Leider haben wir keine Fotodokumentationen vom Ein- / Auszug.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Ihre Vermieterin ist in der Beweispflicht.

Sie können die Ansprüche ablehnen, mit dem Hinweis darauf, dass die Verursachung durch Sie nicht bewiesen werden kann.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das beantwortet nicht meine Fragen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte konkretisieren Sie Ihre Fragen.

Was genau möchten Sie wissen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn die Vermieterin nicht zu Terminen erscheint und uns die Wohnungsschlüssel bereits abgenommen hat, wie lange kann sie dann noch Forderungen an uns stellen. Ich bin mit dem von ihr ernannten Hausmeister durch die Wohnung gegangen. Er hat keine Mängel festgestellt. Sie war doch bereits mit anderen Personen in der Wohnung bzw, waren dort schon Personen in der Wohnung die irgendwelche Repatraturen durch geführt haben. Wie soll ich jetzt beweisen das die Mängel nicht von uns sind?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Präzisierung Ihrer Frage.

Jetzt habe ich verstanden, worauf es Ihnen ankommt.


Dass nicht Sie beweisen müssen, dass die Mängel nicht von Ihnen sind habe ich Ihnen bereits mitgeteilt.


Ansprüche des Vermieters an den Mieter verjähren nach § 548 BGB 6 Monate nach der Übergabe.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Und wenn durch dem Vermieter die Über-/ Übergabe verhindert wurde, weil er oder sie nie zu den Terminen erschien?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Nachfrage.


Wie ich Ihnen zu Anfang schon geschrieben habe hat er einen Vertreter zur Übergabe ermächtigt.


Dies gilt dann als Übergabe
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja nur inoffizell, wir trafen mehrere Male auf eineinander und doch hatte sie keine Fragen an mich oder bat mich um ein Gespräch. Mit meinem Mann hat sie einen Rundgang abgelehnt und sagte auch das sie nichts zu beanstanden hat er möchte seinen Wohnungsschlüssel dort ablegen wenn er fertig ist.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


ich würde mir keine Gedanken machen.

Das Recht ist definitiv auf Ihrer Seite
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mit Sicherheit, denn meine Vermieterin weiß das ich seit Ende März in Psyochologischer Behandlung bin und möchte mit meinem Mann auf irgendweise kommunizieren. Sie weiß das wir in Scheidung liegen. Aber wir haben gemeinsam die Wohnung angemietet und zusammen gekündigt und es wurde noch kein Urteil gesprochen. Kann mein Mann mich trotzdem Vertreten?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja , das kann er , wenn Sie ihn dazu bevollmächtigen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne.

Da kostenlose Rechtsberatung verboten ist, gehe ich davon aus, dass es bei Ihrer Akzeptierung bleibt.


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für die positive Bewertung. Sie haben aus Versehen zweimal auf Akzeptieren geklickt. Ich melde es gleich.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz