So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe 1996 eine BU-Absicherung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 1996 eine BU-Absicherung mit dem Finanzdienstleister MLP geschlossen. Diese Absicherung sollte bis zum Jahre 65 gelten. So steht es auch im Vertrag. Als mich mein aktueller Berater kürzlich anrief und mir mitteilte, dass die bestehende Absicherung nur bis 55 gehe und eine Verlängerung sinnvoll sei, wurde ich stutzig. Und in der Tat wurde, wie sich herausstellte, in der Vertragsausfertigung, die an MLP ging, nachträglich die Zahl „65“ zu „55“ geändert. Dies kann ich auch beweisen.

Außerdem habe ich - ebenfalls bei MLP - 1999 einen Aktien-Index-basierten Fonds mit gekoppelter Risiko-Lebensversicherung abgeschlossen mit dem Ziel der Alterssicherung. Diese Kombination sollte meine Rendite steuerfrei stellen. Die Wertentwicklung bis heute ist allerdings verheerend (-25), obwohl. Dies ist zwar keine Lebensversicherung, MLP fordert aber bei einer Auslösung des Vertrages aber nochmals ordentlich Gebühren ein, obwohl bereits bei jeder Monatszahlung bereits Kosten geltend gemacht wurden.

Ich benötige daher eine Prüfung der Sachverhalte, um zu entscheiden, ob eine Klage gegen MLP Aussicht auf Erfolg hat.

Können Sie mir in dieser Sache weiterhelfen und wie hoch ist Ihr Beratungshonorar?

P.S. ich bin rechtsschutzversichert, allerdings auch über MLP. Somit ist es noch unklar, ob die Rechtsschutzversicherung die Beratungs- bzw. ggf. Prozesskosten übernimmt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne werde ich für Sie tätig.

Hinsichtlich der BU-Absicherung bestehen aufgrund der nachträglichen Vertragsänderung sicherlich Ansatzpunkte, dass ein Vertrag nicht zustande gekommen ist und damit rückabzuwickeln ist. Ggfs. ist auch ein Straftatbestand zu prüfen.

Hinsichtlich des Aktenindexfonds mit einem Risiko LV Schutz kommt es auf das Beratungsgespräch an, da ein Aktienindex keine Garantie auf einen kontinuierlichen Wertzuwachs gibt und durch den Risiko-LV Schutz Betragsmittel abfließen, die für eine Anlage nicht zur Verfügung stehen.

Sie können sich gerne per Email [email protected] an mich wenden, damit wir alles weitere abstimmen und eine Deckungszusage einholen können.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz