So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Was darf ich zu meinem Unterhalt dazuverdienen um keine finanziellen

Kundenfrage

Was darf ich zu meinem Unterhalt dazuverdienen um keine finanziellen Nachteile im Unterhalt zu bekommen? Ich bin Schüler 19 Jahre und bekomme Unterhalt von meinem Vater. Ich möche aber gerne Geld dazuverdienen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

damit Ihnen unterhaltsrechtlich keine Nachteile aus dem Hinzuverdienst erwachsen, darf es sich nur um Gelegenheitsjobs handeln.

Grundsätzlich führt eine ständiger, regelmäßiger Hinzuverdienst zur Anrechung auf den Unterhaltsbedarf und ist dann zur Bedarfsdeckung zu verwenden.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist oder weiterer Klärungsbedarf besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo, wenn ich 400 Euro dazu verdienen möchte und dies in den Ferien mache ist das denke ich kein Problem!!!

Wenn ich aber nach den Ferien weiter beschäftigt werde bekomme ich dann ein Problem mit der Anrechnung, richtig?

 

Wie kann ich das umgehen?

 

Was darf ich ohne Probleme verdienen?

 

Zur Zeit bekomme ich 100 Euro, es müssten aber ca. 350 Euro sein.

 

Gruß

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
In der Tat ist ein Ferienjob unproblematisch.

Eine ständige Beschäftigung führt zwangsläufig zur Anrechnung.

Sie können lediglich versuchen, den Anrechnungsbetrag so niedrig wie möglich zu halten, z.b. durch entsprechenden Abzug der berufsbedingten Aufwendungen (Fahrtkosten, Berufsbekleidung, etc.)

Ohne Probleme können Sie geringfügig dazuverdienen, etwas 100 -150 €. Es gibt keine feste Grenze, die lhier gesetzlich geregelt ist. Es kommt immer auf den Einzelfall an.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz