So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

guten tag! ich habe beim jobcenter die kosten f r miete und

Kundenfrage

guten tag!
ich habe beim jobcenter die kosten für miete und mietkaution beantragt ,der natrag wurde mit der begründung abgelehnt,das die miete um 21euro zu hoch sei,wie kann ich mich dagegen wehren?sonst stehe ich mit meiner 16jährigen tochter auf der strasse.bitte um hilfe
mit frdl.gruss gerlinde prellwitz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gegen den ablehnenden Bescheid können Sie Widerspruch erheben. Zugleich müsste wohl wegen der Eilbedürftigkeit eine Antrag beim Sozialgericht gestellt werden.

Sollten Sie keinen Bescheid erhalten haben, verlangen Sie schriftliche Bescheiderteilung.

Im Übrigen können Sie dennoch durchaus den Mietvertrag abschließen. Nach § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II muss das Jobcenter zumindest weiterhin die Wohnkosten in der bisherigen Höhe weiterzahlen, auch wenn der Vertrag nicht genehmigt wurde.

Allerdings wird die Kaution nicht übernommen. Dies muss dann im Widerspruchsverfahren weiterverfolgt werden.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wenn ich den mietvertrag untershreibe,kann ich aber die mietsicherheit nicht zahlen was soll ich tun
mfrdl.gerlinde prellwitz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen insofern das Widerspruchsverfahren weiterverfolgen, um die Übernahme der Kautionszahlung zu erlangen.

Voraussetzung ist, dass Sie nachweisen können, dass der Umzug notwendig war und ist.

Versuchen Sie ggf. mit dem Vermieter eine Ratenzahlung auszuhandeln.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz