So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Beim Sozialamt hat man uns gesagt das netto Einkommensgrenze

Kundenfrage

Beim Sozialamt hat man uns gesagt das netto Einkommensgrenze für einen haushalt mit 3 pers. 1450,- beträgt, und meine untrhaltzahlüngen an noch Ehefrau und die beiden kinder nicht berücksichtigt konnen, mir verbleiben 850,- netto Einkommen abzüglich unterhaltzahlüngen an noch Ehefrau,+die 400,- von meiner Lebensgefährtin, also insgesammt 1250,- . Netto Einkommen von meinem Arbeitgeber beträgt 1500,- wie und mit welcher hilfe summe kann ich da rechnen!!! Und ob das wahr ist so wie die bechörden sagen das dei unterhaltzahlüngen von meinem netto Einkommen nicht abgezogen werden können?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihres Nettoeinkommens sind Sie eigentlich nicht mehr in der Lage, neben dem Kindesunterhalt auch noch Ehegattenunterhalt zu leisten. Ihr Freibetrag Ihrer Ehefrau gegenüber beträgt 1050 €. Für Ihre beiden Töchter können Sie maximal zur Zahlung von Kindesunterhalt in Höhe von insgesamt 525 € herangezogen werden. Sie sollten daher die Unterhaltszahlungen dringend überprüfen lassen. Ihnen steht in jedem Fall ein Selbstbehalt in Höhe von 950 € zur Seite!

Bei Inanspruchnahme von ergänzenden Leistungen nach dem SGB II, also Hartz IV, werden die Unterhaltszahlungen auch berücksichtigt. Leider kann ich Ihnen keine Angaben über die Höhe der zu erwartenden Leistungen machen, weil diese insbesondere auch von der Höhe der Wohnkosten abhängt.

Sie sollten nicht beim Sozialamt vorsprechen, sondern bei der ARGE.

Hierneben sollten Sie in jedem Fall einen Fachanwalt für Familienrecht mit der Überprüfung der Unterhaltszahlung beauftragen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?