So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

ist eine Scheidung notwendig Ich w rde gerne aus finaziellen

Kundenfrage

ist eine Scheidung notwendig? Ich würde gerne aus finaziellen Gründen auf die Scheidung verzichten, habe aber Angst vor folg. Fall:
mein Mann wird zum Pflegefall, werde ich dann zu Kasse bzw. zur Plege gebeten?
Wie sieht das ganze nach der vollzogenen Scheidung aus?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





1.ist eine Scheidung notwendig?

Die Frage ist, wofür eine Scheidung notwendig sein soll (dieses geht aus Ihrer Schilderung nicht eindeutig hervor).

Grundsätzlich kann sie niemand zu einer Scheidung zwingen. Es gibt genug Paare, die zwar formell verheiratet sind, aber dennoch dauerhaft getrennt leben.



2. Ich würde gerne aus finaziellen Gründen auf die Scheidung verzichten, habe aber Angst vor folg. Fall:mein Mann wird zum Pflegefall, werde ich dann zu Kasse bzw. zur Plege gebeten?

Hiervon müssen sie leider ausgehen.

Ihr Mann hat ihnen gegenüber nämlich grundsätzlich (wie umgekehrt auch) einen Unterhaltsanspruch ( vorausgesetzt sie sind leistungsfähig, sonst wäre dieser Anspruch nicht durchsetzbar).

Aus diesem Gesichtspunkt können Sie unter Umständen auch zur Tragung der Kosten für die Pflege herangezogen werden.


3. Wie sieht das ganze nach der vollzogenen Scheidung aus?

 

 

Hier kommt es ganz auf die Umstände des Einzelfalles an. Sofern ihr Mann bedürftig ist/wäre uns Sie leistungsfähig sind, hätte er nach der Scheidung grundsätzlich einen Anspruch auf nachehelichen Ehegattenunterhalt.Unter diesem Gesichtspunkt könnten Sie auch dann indirekt über den Unterhalt zu den Pflegekosten herangezogen werden.

 

 





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241









Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Soll das heißen, dass selbst nach der Scheidung, gesetzt der Fall, er würde 2 Jahre nach der Scheidung pflegebedürftig, ich immer noch unterhaltspflichtig gemacht werden könnte.
Also bringt mir im Falle der Pflegebedürftigkeit meines Mannes die Scheidung gar nichts?
Der einzige Grund den ich sehe für eine Scheidung, ist aus dieser Unterhaltspflicht raus zu kommen.
Bei einem Verdienst von 1350,- Euro netto bleibt mir nicht viel übrig. Wo liegt die Grenze zur Freistellung von Unterhaltszahlungen?
vielen Dank nochmal
LG
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Wie bereits ausgeführt könnten sie in der Tat zum Unterhalt herangezogen werden, sofern sie leistungsfähig sind und ihr Mann bedürftig ist.

Unterstellte Ihr Mann ist bedürftig wäre die Frage, ob sie leistungsfähig sind.

Dieses ist dann der Fall, wenn sie mit ihrem so genannten unterhaltsrelevanten bereinigten Nettoeinkommen über dem Selbstbehalt von derzeit 1050 € nach der Düsseldorfer Tabelle liegen.

Zunächst müsste ihr unterhaltsrelevantes bereinigtes Nettoeinkommen ermittelt werden.

Hierzu würde man zunächst ihr steuerliches Nettoeinkommen heranziehen. Von diesem dürften sie dann noch gewisse Positionen, wie etwa berufsbedingte Aufwendungen in Abzug bringen.

Nach der Rechtsprechung können sie pauschal 5 % für berufsbedingte Aufwendungen abziehen, so dass ein Betrag in Höhe von 1282,50 € verbleiben würde. Hiervon könnten Sie noch weitere Beträge abziehen, wie etwa ehebedingte Schulden und dergleichen.

Eine abschließende Unterhaltsberechnung ist ohne Kenntnis ihrer konkreten Situation leider nicht möglich. Sollten sie noch Kinder haben und diesen gegenüber zum Unterhalt verpflichtet sein, würden sie gegebenenfalls gar keinen Unterhalt an ihren Mann zahlen müssen, da der Unterhalt für Kinder dem Unterhalt für Ehegatten grundsätzlich vorgeht.

Wenn überhaupt werden sie nach ihrer Einkommenssituation nur einen sehr geringen Unterhalt zahlen müssen. Dieses wäre aber im Falle einer konkreten Unterhaltsberechnung zu ermitteln.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.
Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
es macht also gar keinen Unterschied ob ich "getrennt lebend" oder "geschieden" bin?
Unterhaltspflichtig bin ich so oder so?

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag. Sofern sie leistungsfähig sind und ihr Mann bedürftig ist, sind sie so oder so unterhaltspflichtig. Das ist richtig.

Für den Fall der Trennung wäre gegebenenfalls so genannter Trennungsunterhalt zu zahlen und für den Fall der Scheidung so genannter nachehelicher Ehegattenunterhalt.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.
Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen herzlichen Dank,Sie haben mir sehr weitergeholfen.

Schön dass es solch eine Möglichkeit per Internet gibt.

Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Nachmittag und
viele Grüße aus der Pfalz.

MFG

I.S.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gern geschehen und vielen Dank für die netten Worte :-)

Dann wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241