So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich erl tere kurz den Sachverhalt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich erlätere kurz den Sachverhalt: Ich habe die Einkommenssteuer einem Steuerberater übergeben und bekam eine Rechnung über ca 500.- ohne Aufschlüsselung der einzelnen Gebührenposten. Nach einiger Zeit bekam ich eine Mahnung, die sogar 1 Cent güntiger als die Rechnung war. Auf meine Bitte die einzelnen Posten aufzuschlüsseln, damit ich den Betrag nachvollziehen kann kam per Email mit einer Rechnung im Anhang als pdf über 827,93 Euro, wobei das zweite Blatt der Rechnung an einen Herr Mustermann gerichtet ist. Ich bin überrascht mit wecher Sorgfalt dieses Steuerbüro mit Namen und Zahlen Ihrer Kunden umgeht.

Sollte ich zu einem Anwalt gehen, wenn ja worauf sollte dieser spezialisiert sein? Soll ich einfach zahlen, wenn ja welchen Betrag? Oder soll ich das Gewerbeaufsichtsamt einschalten?

Ich würde mich über Informationen sehr freuen.
Herzlichen Dank für Ihre Mühe,
Bernd Haag
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Solange Ihnen keine nachvollziehbare und nach Einzelpositionen aufgeschlüsselte Abrechnung über die erbrachte Dienstleistung zugeht, ist die Forderung nicht fällig, so dass Sie auch nicht zur Zahlung verpfllichtet sind. Die Ihnen zugegangene Mahnung ist daher gleichfalls gegenstandslos. Weisen Sie sie zurück.

Die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes ist derzeit noch nicht veranlasst.

Vielmehr sollten Sie den Steuerberater zu ordnungsgemäßer Rechnungsstellung auffordern. Weisen Sie ihn darauf hin, dass Ihnen bisher noch keine ordnungsgemäße Abrechnung zugegangen ist, die Sie zur Zahlung verpflichten würde.

Kommt der Steuerberater Ihrer Aufforderung nicht nach, sollten Sie sich an die örtlich zuständige Steuerberaterkammer wenden.

Zudem können Sie die Oberfinanzdirektion als zuständige Aufsichtsbehörde nach § 27 StBerG einschalten und dieser den Sachverhalt zur weiteren Veranlassung unterbreiten.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, hier nochmal eine kurze Frage zu meinem besseren Verständnis:

Die Rechnung, die als Email kam ist ja aufgeschlüsselt, jedoch plötzlich fast doppelt so hoch wie die erste Rechnung die nicht aufgeschlüsselt war. Das irritiert und ärgert mich natürlich. Zudem kam die aufgeschlüsselte Rechnung wie gesagt als pdf-Anhang einer Email, das kann doch nicht rechtens sein, oder?

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Haag

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Die Rechnungsstellung hat in schriftlicher Form zu erfolgen, es sei denn, zwischen den Vertragsparteien wären abweichende Vereinbarungen getroffen worden. Ist das - wovon ich nach Ihrer Schilderung ausgehe - nicht der Fall, ist die Übersendung der Abrechnung als pdf-Datei mehr als unüblich.

Steht zudem die zweite Abrechung hinsichtlich der Höhe der Honorarforderung in ersichtlichem Widerspruch zur ersten, kann Fälligkeit ohnehin nicht eingetreten sein.

Sie sind daher nicht zur Zahlung verpflichtet und solten den Steuerberater unter Darstellung der hier erörterten Rechtslage nachdrücklich zu ordnungsgemäßer Abrechung auffordern.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, herzlichn Dank für Ihre Mühe!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gern!

Alles Gute.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt