So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Team, Ich m chte gerne wissen, unter welche

Kundenfrage

Sehr geehrte Team,


Ich möchte gerne wissen, unter welche Voraussetzungen habe ich Anspruch auf eine Witwenrente,oder Unterhaltsbeitrag,wenn ich ein Pensionist heirate???
Wie lange müssen wir verheiratet gewesen sein? Wie hoch ist dir Rente ???
Wir haben kein gemeinsames Kind. ob Adoptivkinder auch wie eigene berücksichtigt werden??? Ob ich überhaupt so ein Anspruch habe???

Mit freundlichen Grüßen

Monika K.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

Anspruch auf nachehelichen Unterhalt mag sich dann ergeben, wenn Sie sich scheiden lassen. Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt kann befristet werden und hängt der Dauer nach von der Dauer der Ehezeit ab.

Ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente kommt unter den Voraussetzungen des § 46 SGBVI in Betracht. Bei einer Ehedauer von weniger als einem Jahr besteht kein Anspruch auf Hinterbliebenenrente, wenn nicht besondere Umstände vorliegen, die nahelegen, dass die Ehe nicht allein wegen der Begründung von Rentenansprüchen geschlossen worden ist, § 46 Abs. 3 SGB VI.

Im Übrigen gilt:
Witwen oder Witwer, die nicht wieder geheiratet haben, haben nach dem Tod des versicherten Ehegatten Anspruch auf kleine Witwenrente oder kleine Witwerrente, wenn der versicherte Ehegatte die allgemeine Wartezeit erfüllt hat (fünf Jahre, § 50 SGB VI). Der Anspruch besteht längstens für 24 Kalendermonate nach Ablauf des Monats, in dem der Versicherte verstorben ist.

Witwen oder Witwer, die nicht wieder geheiratet haben, haben nach dem Tod des versicherten Ehegatten, der die allgemeine Wartezeit erfüllt hat, Anspruch auf große Witwenrente oder große Witwerrente, wenn sie
1.ein eigenes Kind oder ein Kind des versicherten Ehegatten, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erziehen,

2. das 47. Lebensjahr vollendet haben oder

3. erwerbsgemindert sind.
Als Kinder werden auch berücksichtigt:
1. Stiefkinder und Pflegekinder (§ 56 Abs. 2 Nr. 1 und 2 Erstes Buch), die in den Haushalt der Witwe oder des Witwers aufgenommen sind,

2. Enkel und Geschwister, die in den Haushalt der Witwe oder des Witwers aufgenommen sind oder von diesen überwiegend unterhalten werden.
Adoptivkinder gelten wie eigene Kinder.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, akzeptieren Sie bitte die Antwort entsprechend den Vorgaben dieser Plattform. Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz, RA

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz