So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16443
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich muss bis Donnerstag

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich muss bis Donnerstag nächster Woche einen Wiederspruch gegen den abgelehnten Bafögantrag abgeben. Ich habe 3 Semester BWL an der LMU München studiert und habe zum Sommersemester 2011 ins Studienfach Ethnologie gewechselt. Am selben Tag an dem ich mich umgeschrieben habe, bin ich zum Bafög Amt um ihnen den Fachwechsel mitzuteilen. Das war im April und nun habe ich vor 3 Wochen (mehr als 3 Monate später) eine Ablehnung erhalten mit der Begründung, dass ich aufgrund von Leistungsmangel schon viel früher hätte wechseln sollen. Lohnt es sich überhaupt Wiederspruch einzulegen?

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie können natürlich immer Widerspruch einlegen, da das ja nichts kostet.

Angesichts der Geldbeträge um die es hier geht, würde ich das Ihnen auch dringend empfehlen.

Aus meiner Erfahrung mit solchen Fällen sind die BafÖG Ämter hier aber sehr streng und verlangen , dass man sobald man merkt, dass man die Leistungen in dem Fach nicht erbringt wechselt.

Sie müssen hier in der Begründung Ihres Widerspruchs sehr sorgfältig argumentieren.


Ich würde Ihnen empfehlen hauptsächlich dahingehend zu argumentieren, dass Sie gemeint hatten wegen Ihrer Krankheit die schlechten Leistungen erbracht zu haben und die Krankheit möglichst durch aussagekräftige ärztliche Atteste zu belegen und detailliert beschreiben, wie es Ihnen gesundheitlich ging.

Argumente, dass man nach so wenigen Semestern nicht wissen kann, ob man geeignet ist, auf jeden Fall weglassen !!

Vielleicht finden Sie einen Rechtsanwalt, der Ihnen hier ein bißchen unter die Arme greift ( Beratungshilfe)









Ich wünsche Ihnen dabei viel Glück.





Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank





Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.


Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung


Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz