So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3447
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo Ich habe folgendes Problem. Das Jobcenter verlangt

Kundenfrage

Hallo

Ich habe folgendes Problem. Das Jobcenter verlangt von mir 6Monate rückwirkend die Kontoauszüge um meine Mietzahlungen zu beweisen, wobei ich schon die Quittungen vom Vermieter vorgelegt habe.Zahle meine Miete in bar. Jetzt ist es aber so das ich Ende Januar zum Geburtstag und zu Ostern von meiner Familie einiges bekommen habe und habe einen Teil zur Mietezahlung genutzt und habe deshalb nicht den vollen Betrag der Miete vom Konto abgeholt. Wie verhalte ich mich jetzt am besten und erkläre es denen? War ja keine böse Absicht dahinter und konnte meinen Kindern endlich neue Betten kaufen! Vielen Dank XXXXX XXXXX!

MfG M.H.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Durch die Kontoauszüge kann nicht bewiesen werden, dass die Miete gezahlt worden ist. Denn Sie haben die Miete bar bezahlt. Das sollte dem jobcenter aber auch klar sein.

Und es sollte für das jobcenter auch nachvollziehbar sein, dass Sie nicht immer genau den Mietbetrag abgehoben haben. Für solche genauen Abhebungen hatten Sie keinen Anlass.

Dem jobcenter sollte verständlich gemacht werden können, dass Sie auch Bargeld zuhause haben und eben nur soviel abgehoben haben, wie Sie gerade brauchten, um die Miete zu zahlen. Die Erwähnung der kleinen Geburtstagsgeldgeschenke dürfte in diesem Zusammenhang unschädlich sein.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz