So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Hallo, ich erstelle eigene Programme auf der Basis von orgAnice! Organice

Kundenfrage

Hallo,

ich erstelle eigene Programme auf der Basis von orgAnice!
Organice ist eine Entwicklungsumgebung und ein fertiges Progrmm welches mittels Microsoft VB und der orgAnice Oberfläche programmiert werden kann.

ich habe 2 Programme damit erstellt welche ich an Kunden verkaufe!
für jeden Kunden benötige ich eine orgAnice Lizenz pro User! das ist OK

die Fa. orgAnice schreibt nun meine Kunden an und bewirbt ihr Produkt.
Auch informirt sie meine Kunden das ich kein eingetragener orgAnice Händler bin und deshalb alle weiteren Dinge mit orgAnice abgewickelt werden.

Dieses empfinde ich als Geschäftsschädigend. die Fa. orgAnice hat kein RECHT meine Kunden zu kontaktieren.
Auch wenn der Lizenvertrag zwichen orgAnice und dem Kunden geschlossen ist, so steht es in den Lizenzbedingungen!

Was kann ich unternehmen damit die fa. orgAnice meine Kunden nicht anschreiben darf

Herzlichen Dank

Gruß Lothar Hellwig
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in Bertracht kommt eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung wegen Verstoßes gegen das UWG, hier §§ 3, 4 UWG.

Ihren Kunden kann ein eigener Unterlassungsanspruch aus § 7 UWG zustehen, wenn die Firma ohne dazu von den Kunden veranlasst worden zu sein, zur Absatzförderung Kontakt aufnimmt.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, akzeptieren Sie bitte die Antwort entsprechend den Vorgaben dieser Plattform. Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ihre Antwort ist doch sehr verbal gehalten.

Was ist der Ihnlt von UWG §§3,4 UWG ????
sorry ds ist keine akzeptable antwort

Gruß Lothr Hellwig
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

§ 7 UWG gibt Beispiele unlauterer geschäftlicher Handlungen, Nr. 8 der Norm könnte Ihnen ein Recht zur Abwehr einräumen, ebenso Nr. 10, dort heißt es:

"Unlauter handelt insbesondere, wer

...Nr. 8
über die Waren, Dienstleistungen oder das Unternehmen eines Mitbewerbers oder über den Unternehmer oder ein Mitglied der Unternehmensleitung Tatsachen behauptet oder verbreitet, die geeignet sind, den Betrieb des Unternehmens oder den Kredit des Unternehmers zu schädigen, sofern die Tatsachen nicht erweislich wahr sind; handelt es sich um vertrauliche Mitteilungen und hat der Mitteilende oder der Empfänger der Mitteilung an ihr ein berechtigtes Interesse, so ist die Handlung nur dann unlauter, wenn die Tatsachen der Wahrheit zuwider behauptet oder verbreitet wurden;

...Nr. 10
Mitbewerber gezielt behindert;
"

Ihre Kunden können wegen unzumutbarer Belästigung gegen den Gegner vorgehen, wenn Sie die Kontaktaufnahme nicht veranlasst haben, § 7 UWG gibt solchen Kunden dieses Recht, die selbst am Markt mit einer Dienstleistung oder einem anderen Angebot vertreten sind. Ein allgemeiner Abwehranspruch ergibt sich für jedermann aus §§ 823, 1004 BGB. Diese Ansprüche können aber nur die Kunden selbst geltend machen, nicht Sie im eigenen Namen.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bitte was heisst das in meinem Fall

Haben Sie sich mit den Lizenzbedingungen der Fa.orgAnice beschäftigt!
Was genau raten Sie mir zu unternehmen, Erfolgsorientiert!

Gruß Lothar Hellwig
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

erfolgsorientiert heißt das: Grundsätzlich kommen genannte Abwehransprüche für Sie und/oder Ihre Kunden in Betracht. Ob Sie diese Ansprüche erfolgreich geltend machen können, wird davon abhängen, in welcher inhaltlichen Weise die Firma auf Ihre Kunden zugeht. Marktbehinderndes Verhalten müssen Sie sich nicht gefallen lassen. Wenn Sie eine abschließende Stellungnahme zu den Erfolgsaussichten einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung haben möchten, werden Sie nicht umhinkommen, sowohl Belege über das Verhalten der Firma ggü. Ihren Kunden (evtl. Briefe der Firma) als auch die Lizenzbedingungen zur Prüfung einem Anwalt vorzulegen. Ohne diese Prüfung kann eine abschließende Stellungnahme freilich nicht erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich muss zum Kunden, sorry heute Abend
Aber ich halte ihre Antwort als nicht wirklich aussagekräftig zu meinem Anliegen.
Das was Sie genannt haben steht überall im Web.

Gruß Lothar Hellwig
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie das sagen.

Gruß

Scholz