So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Anw ltin hatte mich nach dem Urteilsbeschluss so informiert,

Kundenfrage

Meine Anwältin hatte mich nach dem Urteilsbeschluss so informiert, dass bei der geringen Höhe des Bußgeldes kein Eintrag in Flensburg zu erwarten sei. In dem Urteilsbeschluss stand nichts über evtl. Punkte in Flensburg. Nach Ihrer Antwort kann man an der Eintragung nichts mehr ändern, kann ich die Anwältin für die weiteren Folgen (€ 250 für ein Aufbau-Seminar, Verwaltungskosten usw.)haftbar machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da es sich offenbar um eine Nachfrage an einen Kollegen handelt, darf ich Sie bitten, die Nachfrage über den Thread der Ausgangsfrage zu stellen, damit hier eine doppelte Abrechnung vermieden wird.

Anderenfalls wird sich der bearbeitende Kollege umgehend melden.

Danke.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Leider hat Sie Ihre Anwältin falsch informiert.

Da es in dem Urteil bei der Feststellung verblieb, dass eine Fahrerflucht begangen worden ist, blieb es bei den 7 Punkten.

Aufgrund der Übermittlung des Urteils in das Verkehrszentralregisters erfolgt damit die Eintragung der Punkte.

Jetzt könnte man in der Tat über eine Haftung der Anwältin nachdenken. Diese hätte aber nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn Sie nachweisen könnten, dass es bei sachgerechter Verteidigung zu keiner Verurteilung und damit zu keinem Punkteanfall gekommen wäre. Dies dürfte aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht gelingen.

Die Anwältin hat Sie zwar falsch informiert, aber hierdurch ist kein direkter Schaden entstanden.

Ich bedauere Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
da es sich offenbar um eine Nachfrage an einen Kollegen handelt, darf ich Sie bitten, die Nachfrage über den Thread der Ausgangsfrage zu stellen, damit hier eine doppelte Abrechnung vermieden wird.

Was bedeutet das? Ich nehme an, dass die Nachfrage aufgrund des erhaltenen Bonus bezahlt ist, keinesfalls ist an eine zweite Zahlung von € 65,-. gedacht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie brauchen nicht noch einmal akzeptieren. Das ist in Ordnung.

Viele Grüße