So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6463
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Erbrecht. Wie soll ich vorgehen in einer Erbrechtssache, bei

Kundenfrage

Erbrecht. Wie soll ich vorgehen in einer Erbrechtssache, bei der mir 17,5 % Vermächtnisnehmerin zugeteilt werden, und dies die Kosten für die Verstorbene bei weitem nicht deckt?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte konkretisieren Sie Ihre Anfrage. Sind Ihre Angaben dahingehend zu verstehen, dass das Erbe noch nicht einmal die Beerdigungskosten deckt ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Um Beerdigungskosten geht es nicht. Ich bin eine von 3 Schwestern, lebe fern von den anderen und möchte von den Beiden sowas wie einen außergerichtlichen Vergleich als Anerkennung der Kosten die ich in 10 Jahren Urlaub, sowie durch den Bau eines Ferienappartementes für die Verstorbene hatte. Eine der 3 hat einen Alleinerbrechtsanspruch gestellt, darauf will ich reagieren.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihren Schilderungen sind Sie und eine andere Schwester enterbt worden und eine Schwester wurde Alleinerbin. Diese Konstallation würde sich ergeben, wenn die Verstorbene ein entsprechendes Testament hinterlassen hat. War kein Testament und zum zeitpunkt des Ablebens auch kein Ehepartner vorhanden, sind alle 3 Schwestern gleichrangig Erben geworden und das vorhandene Vermögen ist durch 3 zu teilen.

Liegt eine Enterbung vor, können Sie Ihren Pflichtteilsanspruch geltend mchen, der die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles entspricht, in Ihrem Fall also 1/6.

Einen darüberhinausgehenden Anspruch wegen entstandener Kosten im Urlaub usw. können Sie von der Erbin nur dann verlangen, wenn mit der Verstorbenen vereinbart war, dass diese Kosten zu gegebener Zeit zurückzuzahlen sind. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass eine solche Vereinbarung von Ihnen nachgewiesen werden müsste, was bei nur mündlicher Absprache sehr schwierig sein wird.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
In der Antwort gehen sie nicht darauf ein, ob überhaupt Aussicht auf einen erhöhten Satz bestehen würde, oder ob ich vom guten Willen der erbenden Schwester abhängig bin. Bitte nehmen sie nochmals dazu Stellung.