So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16346
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Mann war im februar l nger als sechs Wochen wegen

Kundenfrage

Hallo,
mein Mann war im februar länger als sechs Wochen wegen der selben krankheit Krank Geschrieben, hat für die letzten fünf tage krankengeld über den auszahlschein der Kranken kasse erhalten. Dann ist er 7 tage arbeiten gegangen, und musste sich wieder wegen der selben krankheit arbeitsunfähig melden.
In der Arztpraxis sagte mann uns wir benötigen einen auszahlschein der krankenkasse und dieser wird zum schluß der krankschreibung ausgestellt. Mein Mann ist damals für 11 werktage nicht arbeiten gegangen und dies wurde auch auf dem auszahlschein bescheinigt.
Nur die Krankenkasse meint er bräuchte diese gelbe arbeits unfähigkeits bescheinigung,
ohne könnten die kein geld auszahlen, die aber kann er nicht mehr ausgestellt bekommen, weil dieses ja nur zwei tage rückwirkend ausgestellt werden kann.
nun fehlt uns für einen halben monat das geld.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Wenn Sie den Mitarbeiter der Arztpraxis, der Ihnen diese falsche Auskunft gegeben hat, benennen können und auch Zeugen für diese falsche Auskunft haben, würde ich Ihnen empfehlenm, den Praxisinhaber, der ja für die Auskunft die seine Angestellten geben, haftbar ist, anzuschreiben, ihm mitzuteilen welche Auskünfte seine Mitarbeiter gegeben haben und welcher Schaden durch diese Pflichtverletzung entstanden ist.


Beziffern Sie dann den Schaden,, setzen Sie eine Frist und fordern zur Zahlung auf.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn ich Ihnen geholfen habe bitte ich um Akzeptierung


Danke




Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.



Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierung


Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz