So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2948
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Thema Hund beisst Hund - wer zahlt wieviel Guten Tag, mein

Kundenfrage

Thema: Hund beisst Hund - wer zahlt wieviel
Guten Tag,

mein unangeleinter aber unter Aufsicht stehender Hund (mittelgrosser Mischling) wurde von einem unangeleintem unaufbesichtigten Hund ( Jack Russel) attackiert. Es kam zu einem Kampf und eine beim Jack Russel für uns nicht offensichtliche Verletzung musste tierärztlich behandelt werden: dies geschah im Sept. 2010. Nun erhielt vor kurzem die Tierarztrechnung (nach fast 10 Monaten) mit der Bitte der Jack Russel Besitzerin, die Kosten unverzüglich zu begleichen. Da ich eine Hundehaftpflicht habe, werde ich den Vorgang natürlich dorthin weitergeben. Trotzdem habe ich eine mir sehr wichtige Frage: die Versicherung wird voraussichtlich die Hälfte der Kosten ersetzen. Muss ich die andere Hälfte ausgleichen? Muss ich ausserdem in Vorkasse treten oder genügt die Überweisung der Versicherung direkt an die "Geschädgte"?
Müssen die KOsten überhaupt beglichen werden? Der verletzte Hund war ohne Aufsicht und hat meinen Hund provoziert.
Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre freundliche Antwort,
liebe Grüsse
Gabriele Thomsen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

die Tierhalterhaftung ist einen verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung, § 833 BGB.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__833.html

 

Nch Ihren Schilderungen kommt jedoch dennoch ein Ihre Haftungsquote mindestens erheblich reduzierendes Mitverschulden des anderen Halters in Betracht, § 254 BGB.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__254.html

 

Sie sollten nicht über die geleistete Ersatzsumme Ihrer Hundehaftpflicht hinaus Zahlungen leisten. Dort wird der Anspruch geprüft. Klären Sie ggf. mit der Haftpflicht ab, ob diese sich um Ihre Verteidigung kümmern würde, wenn Sie dennoch verklagt werden würden. Die Versicherung ist gesetzlich verpflichtet, Sie bei der Abwehr von Ansprüchen Dritter im versicherten Umfeld zu unterstützen.

 

http://dejure.org/gesetze/VVG/101.html

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Mit freundlichen Grüßen