So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17006
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, Habe eine Frage zu ALG II/Elterngeld. Seit 2011 wird

Kundenfrage

Hallo,

Habe eine Frage zu ALG II/Elterngeld. Seit 2011 wird Elterngeld komplett auf ALG II angerechnet, was sich bei mir sehr nachteilig auswkirkt.

Ich bin nach 10 Jahren Ausland nach Deutschland zurueckgekommen, schwanger im 8. Monat, habe mittlerweile entbunden. Da zu lange Abwesenheit, hatte ich keinen Anspruch auf ALG I und musste ALG II beantragen.

Leider werden auslaendische Einkuenfte nicht mehr angerechnet, womit ich mich im Nachteil sehe, denn ich habe ja vor meiner Schwangerschaft gearbeitet.

Koennen Sie mir irgendwelche Tipps geben, ich moechte gern Widerspruch einlegen, denn der Grundsatz "durch Elterngeld sollte keiner schlechter stehen" trifft auf mich leider nicht zu.

Danke XXXXX XXXXX Stephanie Siebert
[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Auf jeden Fall sollte gegen einen ablehnenden Bescheid erstmal Widerspruch eingelegt werden.

Im zweiten Gang muss eine Begründung nachgereicht werden.

In der Begründung führen Sie aus, dass ein Verstoß gegen das Grundgesetz, hier speziell den Gleichheitsgrundsatz des Artikel 3 vorliegt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz