So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe eine Eigentumswohnung in der mein Sohn wohnt. Mit

Kundenfrage

Ich habe eine Eigentumswohnung in der mein Sohn wohnt. Mit ihm ist ein Mietvertrag geschlossen worden. Mein Sohn ist seit 6 Monaten arbeitslos und hat durch die ARGE auflagen bekommen, 5 Bewerbungen im Monat zu schreiben. Gesagt getan war eine Bewerbung auf 400€ Basis darunter die er nicht weiter beachtet hat. Die ARGE hat diese bewerbung geprüft und Saktionen auferlegt. Mein Sohn ist jetzt auf einen Unterhalt von 300€ gekürzt worden. Er kann die Miete nicht zahlen. Auf Nachfrage bei der ARGE wurde gesagt, sprechen sie mit dem Vermieter. Diese Höhe des Unterhalts wird noch mehrere Monate laufen, sodas ich die Unkosten für die Wohnung in der Zeit selbst tragen kann. Kann die Arge den Lebensunterhalt soweit kürzen? Kann er etwas dagegen tun außer sich abwimmeln lassen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich kann die ARGE Sanktionen verhängen, wenn der Leistungsempfänger gegen Auflagen verstößt.

Hier stellt sich die Frage, weshalb der angebotene 400-Euro-Job nicht beachtet wurde.

Mit der entsprechenden Begründung steht und fällt das Recht der ARGE, eine Sanktion zu verhängen.

Wenn Ihr Sohn einen guten Grund angeben kann, muss er damit gegen die Entscheidung der ARGE Widerspruch einlegen.