So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3088
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zur VBL-staatliche ZUsatzrente. Ich bin

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zur VBL-staatliche ZUsatzrente. Ich bin seit sechs Jahren Rentnerin. Ich war nach meiner Scheidung 17 Jahre in der CAU-Kiel als TA beschäftigt. Dadurch erhielt ich einen Anspruch auf eine VBL- Zusatzrente. Ich habe bis zu meinem 65. Lebensjahr gearbeitet. Die VBL stellte aber die Zahlungen zur VBL mit Erreichen meines 63. Jahres ein. Damit erreichte ich nur eine Beitragsdauer von 13 Jahren. Nach einer 15-jährigen Beitragsdauer hätte ich eine weitaus bessere Rente bekommen. So bekomme ich nur 120€ VBL-Rente für angerechnete 13 Beitragsjahre. In den ersten Jahren hatte ich eine ABM- Stelle, in der Zeit wurde auch keine VBL-Zeit berechnet. Vor Kurzem las ich, dass Frauen nach einer Klage ihre Kindererzeihungszeiten nachträglich angerechnet bekamen für diese VBL-Rente. Wie stehen meine Chancen.? Ich finde diese Regelung sehr ungerecht. Ich arbeite noch immer stundenweise, da meine Rente insgesamt sehr klein ist. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar oder einen Hinweis an wen ich mich wenden könnte.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

inwieweit die Einstellung der Rentenzahlung berechtigt war oder nicht, müsste aus den jeweiligen Vertragsunterlagen zur Zusatzrente herausgelesen werden, insbesondere, ob es eine Altergrenze gab.

Richtig ist, dass die teilweisen Übergangsregelungen von Gerichten als unwirksam erachtet worden sind.

Allerdings dürften mittlerweile sämtliche Rechtsbehelfsfristen verstrichen sein. Zur Überprüfung müssten Sie sodann beim Rententräger einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen. Hiermit wird der Träger beauftragt, nocheinmal die Rechtmäßigkeit der Rente zu prüfen. Gegen den Bescheid würde Ihnen sodann ein Rechtsmittel zustehen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich auf Ihre Akzeptierung gemäß den Nutzungsbedingungen (grünes Feld).

Viele Grüße

Rechtsanwalt Christian Joachim und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn alle Rechtsbehelsfristen verstrichen sind habe ich dann überhaupt eine Chance auf einen erfolgreichen Einspruch. ?Gilt das auch für die als unwirksam erkannten Übergangsregelungen die erst nach dieser Zeit gtroffen wurden.? .
Soweit ich es noch weiß war diese Regelung damals gesetzlich festgelegt. Heute wäre das wohl ein Hohn auf die geforderten längeren Arbeitszeiten.! Gibt es einen Experten für Rentenrecht in meiner Nähe? Hätte es aus ihrer Sicht Sinn mich weiter zu bemühen?
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für Ihre Akzeptierung.

Durch den Überprüfungsantrag können Sie die Fristen neu laufen lassen, ansonsten hätte Widersprüche keinen Sinn.

Bzgl. eine Experten müssten Sie einmal die Rechtsanwaltskammer in Ihrem Bundesland befragen oder ggf. das Internet.

Sie sollten zumindest den Überprüfungsantrag stellen, das können Sie auch selbst machen, um zu schauen, ob ggf. der Träger schon Fehler findet. Insgesamt müsste dann aber ein Überprüfung der Ansprüche erfolgen, wenn Widerspruch eingelegt wird.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz