So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Erbrecht 1.Elterntestament von 1986 3Kinder c,m,w davon soll

Kundenfrage

Erbrecht: 1.Elterntestament von 1986: 3Kinder c,m,w davon soll jeder 1/3 erben; Immobilienbestand (1986) 2 Immobilien (B+H) 2. 1990 Ankauf einer 3. Immobilie S
3. 1991 erben die Eltern eine Immobilie T , die an Kind w verschenkt wird
4. 2003 Übertragung von Immobilie H an Kind c und Immobilie B an Kind m
5. 2011: Vater gestorben, Mutter dement.
Der Wert der Immobilie T liegt um 500 000 Euro höher,als die Immobilie B.
Trotzdem möchte Kind w 1/3 der Immobilie S (1/3 =70 000 Euro).
Meiner Ansicht nach (m) hat w keinen Anspruch mehr auf diese Immobilie.
Wer hat Recht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Grundsätzlich bestünde für Immobilie H und Immobilie B Erbergänzungsansprüche des Kindes W.

Im vorliegenden Fall greift allerdings § 2327 BGB regulierend ein. Dieser § besagt:

(1) Hat der Pflichtteilsberechtigte selbst ein Geschenk von dem Erblasser erhalten, so ist das Geschenk in gleicher Weise wie das dem Dritten gemachte Geschenk dem Nachlass hinzuzurechnen und zugleich dem Pflichtteilsberechtigten auf die Ergänzung anzurechnen. Ein nach § 2315 anzurechnendes Geschenk ist auf den Gesamtbetrag des Pflichtteils und der Ergänzung anzurechnen.

(2) Ist der Pflichtteilsberechtigte ein Abkömmling des Erblassers, so findet die Vorschrift des § 2051 Abs. 1 entsprechende Anwendung.

 

Und bei der Anwendugn von § 2327 BGB greift für die Schenkung an W nicht die 10-Jahres-Frist. Da die Zuwendung an W insgesamt höher war, als die Zuwendungen an C und m, dürften sich hier keine Pflichtteilsergänzungsansprüche von W ergeben.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn ich Ihre Antwort richtig interpretiere (bin Nichtjurist) , hat W. keinerlei

Ansprüche auf die Immobilie S ?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das interpretieren Sie richtig.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz