So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, meine Nichte hat ein fast einj hriges Praktikum in einer

Kundenfrage

Hallo, meine Nichte hat ein fast einjähriges Praktikum in einer Kindertagestätte gemacht. Fünf Wochen vor Ablauf des Praktikums wurde sie vorzeitg aus dem Praktikum entlassen, ohne Angabe von näheren Gründen. Ein konkretes Fehlverhalten kann ihr nicht vorgeworfen werden. Im Abschlusszeugnis steht nun, man wolle darauf hinweisen, dass sie für den Beruf nicht geeingnet sei. Sie muss dieses "Zeugnis an ihrer neuen Schule als Zuagnggsberechtigung vorlegen". Ist es also zulässig, dass ihr mangelnde Eingung attestiert wird (bei einem freiwillligen Praktikum?)
Herzlichen Dank für Ihre Anwort
C.Ludwig
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Nein, das ist definitiv nicht zulässig.

 

Zunächst muss ein Zeugnis wohlwollend sein, darf also grundsätzlich von der offensichtlichen Formulierung her nicht geeignet sein, die betreffende Person in ihrem beruflichen Fortkommen zu hindern.

 

Es gibt zwar in der Zeugnissprache bestimmte Formulierungen, die sich herausgebildet haben um gegebenenfalls auch einen schlechten Eindruck von dem Arbeitnehmer/Praktikant zum Ausdruck zu bringen, die Formulierung nicht geeignet ist aber in dem von Ihnen genannten Zusammenhang nicht angemessen und angreifbar.

 

Wenn ich sie nämlich richtig verstanden habe sind auch keine Gründe hierfür genannt worden,da es nach ihrer Schilderung offensichtlich keine Gründe gibt.

 

Meiner Einschätzung nach ist dieses Zeugnis also hochgradig angreifbar.

 

Ihre Nichte sollte sich also an die Kindertagesstätte wenden und diese zur Korrektur auffordern. Für den Fall der Verweigerung sollte sie gleich ankündigen, dass sie notfalls einen Kollegen vor Ort beauftragt.

 

Sollte die Kindertagesstätte an ihrer Auffassung festhalten, sollte schnellstmöglich ein im Arbeitsrecht erfahrener Kollege vor Ort mit der Wahrnehmung der rechtlichen Interessen Ihrer Nichte beauftragt werden.

 

 








Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241





Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Herzliche Dank für die schnelle Hilfe und alles Gute aus Luxemburg an die Nordseeküste:-)
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank und sehr gern geschehen

Attachments are only available to registered users.

Register Here




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241