So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, Ich lebe seit einem Jahr mit meiner Freundin , die

Kundenfrage

Hallo,
Ich lebe seit einem Jahr mit meiner Freundin , die zwei Kinder ( 2 + 5 Jahre ) hat , zusammen. Erst war sie Hartz 4 Empfängerin und jetzt arbeitet sie über eine Zeitarbeitsfirma. Sie ist geschieden und wir bekommen jetzt ein neues Kind ist aber erst in der 13 ten Woche. Ich selbst habe auch zwei Kinder ( 11 + 13 Jahre ) aus erster Ehe bin aber auch geschieden.
Nun stellt sich für uns die Frage welche Ansprüche haben wir oder besser gesagt was können wir von den Ämtern beantragen oder erwarten? Wir habe jetzt noch eine drei Zimmer Wohnung wollen aber bald umziehen. Haben wir Anspruch auf Mietzuschuss? Ich bin voll Berufstätig und verdiene im schnitt ca. 1400,- € !
Wie Sie sehen sind wir völlig hilflos und würden uns über eine schnelle aber dennoch sehr Auskunftsreiche Antwort freuen

Vielen Dank XXXXX XXXXX

MfG
Jan
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es kann gut sein, dass zumindest ein Anspruch auf Wohngeld besteht, wenn nicht sogar auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II.

In welcher Höhe Leistungen zustehen, hängt neben der Höhe Ihres Einkommens auch davon ab, wie hoch die vereinnahmten Kindesunterhaltszahlungen sind und in welcher Höhe Sie Unterhalt für Ihre Kinder erbringen und natürlich nach der Höhe der Miete.

Sie bilden mit Ihrer Freundin eine Bedarfgemeinschaft, spätestens mit Geburt des gemeinsamen Kindes.

Entsprechende Anträge auf Leistungen sollten zu gegebener Zeit gestellt werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welche Anträge müssen wir stellen? Und wann müssen wir welchen stellen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie gehen einfach zum örtlichen Jobcenter/Arge und stellen dort einen Antrag auf ergänzende Leistungen nach SGB II.

Wann Sie den Antrag stellen sollten oder könnten hängt davon ab, ob Sie schon zusammenwohnen und ob Sie bereits als Bedarfgemeinschaft geführt werden, ansonsten zum Zeitpunkt des Umzuges, spätestens mit der Geburt des gemeinsamen Kindes.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir werden schon als Bedarfsgemeinschaft geführt bekommen aber jetzt schon keine Leistungen vom Jobcenter oder der Wohngeldstelle.
Zusammen wohnen tun wir schon seit Anfang des Jahres und es würde alles gestrichen was sie bekommen hat
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werden denn Ihre berufsbedingten Aufwendungen und die Unterhaltszahlungen berücksichtigt ?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob dies alles Berücksichtigung gefunden hat, sollten Sie auf jeden Fall Widerspruch gegen den Bescheid binnen Monatsfrist einlegen und den Bescheid prüfen lassen.

Viele Bescheid werden falsch berechnet, gerade wenn es um die Anrechnung des Einkommens geht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja es wurde alles berücksichtigt und es bleibt ein Rest von über 900,-€ übrig und somit steht uns nichts mehr zu. Hab ich alles prüfen lassen von zwei verschiedenen Parteien
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Na dann ist der Kindesunterhalt, der für die Kinder der Freundin bezahlt wird, so hoch, dass kein Leistungsbedarf mehr besteht.

Beim Umzug in die neue Wohnung bzw. bei Geburt des Kindes verändern sich die Verhältnisse allerdings, so dass dann ein Anspruch, zumindest auf Wohngeld bestehen könnte.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz