So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Abend..!!...Ich habe einen Strafbefehl erhalten wegen

Kundenfrage

Guten Abend..!!...Ich habe einen Strafbefehl erhalten wegen vorsätzlicheverkhrsgefärdung und vorsätzliche Trunkenheit im Vehrkehr, mit angebliche Fahrerflucht....70 Tagessätze und ein Jahr Führerschein Entzug.Darf bis dem 05.Juli Einspruch einlegen.Der führerschein wurde mir von der Polizei zu Hause entnohmen....weil ich zu Hause war.Es gibt anscheinen 3 Zeugen....Promille war 1,34...Was soll ich jetzt tun...weil 95 % Blackout...??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie haben die Möglichkeit, gegen diesen Strafbefehl Einspruch einzulegen.


Anders als bei einer Berufung hat dieser Einspruch aber die Besonderheit, dass sich dadurch die Strafe auch verschlechtern kann.


Wenn Sie sich nicht mehr erinnern können, brauchen Sie so schnell als möglich einen Verteidiger, der für Sie die Akteneinsicht beantragt, damit Sie genau sehen können, was Ihnen konkret vorgeworfen wird und ob es überhaupt Sinn macht, einen Einspruch einzulegen.

Legen Sie Einspruch ein, kommt es zur Hauptverhandlung und die Angelegenheit wird verhandelt.


Mit der Anzahl Tagessätze, die man Ihnen gegeben hat sind Sie übrigens nicht vorbestraft.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank






Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz